Der DWDL-Podcast

Seriendialoge (12): "Black Mirror", Technikalbträume in Serie

 

Wie verändert digitale Technik unser Leben? Die Antworten, die die Serie "Black Mirror" darauf gibt, sind verstörend. Und sehr faszinierend, findet Serienjunkie Marco Maas. Er erklärt Ulrike Klode, warum diese britische Serie wirklich jeder gucken sollte.

von Ulrike Klode
20.05.2016 - 16:35 Uhr

Seriendialoge

"Black Mirror" müsste man eigentlich mit folgendem Warnhinweis versehen: Könnte die Zuschauer verstören! Aber nicht, weil die Serie klassische Horror- oder Gewaltszenen zeigt, sondern weil sie sich mit der nahen Zukunft einer digitalisierten Gesellschaft auseinandersetzt. Für Marco Maas, Serienjunkie durch und durch, gehört die britische Serie zu dem Faszinierendsten, was es gerade auf dem Serienmarkt gibt - obwohl sie mit einem entscheidenden Prinzip bricht. 
Der britische Autor, Kolumnist und Fernsehmoderator Charlie Brooker hatte die Idee, er hat auch die Drehbücher zu allen Folgen geschrieben. Die erste Staffel "Black Mirror" lief 2011 auf dem britischen Sender Channel 4, die zweite Staffel folgte 2013 und ein Jahr später gab's ein Weihnachtsspecial. Im September 2015 hat Netflix verkündet, eine dritte Staffel mit zwölf Folgen produzieren zu wollen.
Ein Gespräch darüber, warum "Black Mirror" ein wichtiger Denkanstoß für die Zukunft unserer Gesellschaft ist, warum sie einen nicht loslässt und wie man als Vielgucker seine Serien verwalten kann.
Klicken Sie auf folgenden Audioplayer, um die Folge zu hören. 

Unser Gast diesmal: Marco Maas

Wenn Marco Maas nicht gerade Serien schaut oder seine Wohnung in eine Sensorenresidenz umwandelt, beschäftigt er sich mit der Zukunft des Journalismus. Er ist mit dem Team von "Open Data City" unter dem Dach seiner Firma "Datenfreunde" einer der Vorreiter im Datenjournalismus und entwickelt derzeit ein Programm, das dem Leser journalistische Inhalte liefern soll, die seiner jeweiligen Nutzungssituation entsprechen.

Marco Maas auf Twitter: @themaastrix

Seriendialoge Marco Maas Ulrike Klode
Selfie vor nackter Beton-Wand: Das Treppenhaus vor Marco Maas' Büro ist spartanisch-stylisch.

Hier kann man "Black Mirror" gucken:

Marco empfiehlt eine besondere Guck-Reihenfolge für die sieben "Black Mirror"-Folgen: Auf keinen Fall sollte man die erste Folge der ersten Staffel zuerst gucken. Er rät dazu, mit Staffel 1, Episode 3 und Episode 2 anzufangen. Und wer sich dann weiter nach Marco richten will, kann folgendermaßen weitermachen: Staffel 2, Episode 1 - Staffel 2, Episode 2 - Weihnachtsspecial - Staffel 1, Episode 1 und Staffel 2, Episode 3. 

"Black Mirror" läuft beim Pay-Sender RTL Crime und wird dort voraussichtlich im September wiederholt, wie mir RTL am Freitagabend mitgeteilt hat. Die Serie ist bei Netflix verfügbar, wo dann vermutlich im Laufe des Jahres auch die neue dritte Staffel zu sehen sein soll. Gibt's auch auf DVD (UK-Import).

Vertiefende Informationen zur Serie:

- Zum Start der ersten Staffel im September 2011 hat "Black Mirror"-Erfinder Charlie Brooker über das Thema seiner Serie im "Guardian" geschrieben: "Charlie Brooker: The dark side of our gadget addiction"

- Charlie Brooker im Portrait bei "New Humanist": "Charlie Brooker: Tea and empathy"

- Charlie Brooker hat sich 2013 den Fragen der "Guardian"-Leser gestellt: "Charlie Brooker answers your questions"

- Warum Amerikaner fasziniert sind von der Serie, aber warum es kein Wunder ist, dass eine solche Serie in Europa entstanden ist: "New York Times": "'Black Mirror' and the horrors and delights of technology"

- Das Intro der Serie, das im Podcast zu hören ist: "Black Mirror - Title Sequence"

Weitere Serientipps von Marco Maas:

- "Utopia": Beide Staffeln gibt's bei Amazon Video, iTunes und Watchever. Und auf DVD.  

- "Battlestar Galactica": Alle vier Staffeln gibt's bei Amazon Video und iTunes. Die dritte Staffel läuft derzeit bei Tele 5. Gibt's auf DVD. 

- "Avatar - der Herr der Elemente (Avatar: The Last Airbender)": Alle drei Staffeln sind bei Amazon Video und iTunes verfügbar, bei Watchever zwei Staffeln. Die Serie läuft derzeit beim Pay-Sender Nicktoons. Gibt's auf DVD.

Marco hat mir außerdem eine Liste mit weiteren Serientipps gemailt, die ich hier jetzt zusätzlich veröffentliche - in der Reihenfolge, wie er sie mir geschickt hat:
- "Z Nation"
- "Humans" (die britisch-amerikanische Adaption der schwedischen Serie "Real Humans")
- "Babylon 5"
- "Raumpatrouille"
- "Flash Forward"
- "Rick And Morty"
- "Ascendation"
- "Expanse"
- "Helix"
- "Dark Matter"
- "Mr. Robot"
- "You're The Worst" 

Die anderen im Podcast erwähnten Serien und Tools:

Tools:
- Der Dienst, den Marco zum Verwalten seiner Serien verwendet, heißt "SideReel".  
- Die Seite, von der ich sprach, mit der man ausrechnen kann, wieviel Lebenszeit man mit Serien verbracht hat: tiii.me 

Serien:
- "Humans"
- "Real Humans"
- "Colony"
- "House of Cards"
- "How I Met Your Mother"
- "Minority Report"
- "Star Trek"
- "Shaun das Schaf"
- "Knight Rider" 


(via Giphy)
Ist das nicht ...? Richtig gesehen: Jon Hamm spielt in "Black Mirror" auch mit - im Weihnachtsspecial von 2014, das "White Christmas" heißt (obwohl ein Ei darin vorkommt). 

Teilen

Kommentare zum Artikel

Über die Seriendialoge

Alle reden über Serien und besonders oft über die brandneuen Produktionen. Wir betrachten das Thema einmal anders. In den "Seriendialogen" spricht Journalistin Ulrike Klode mit Menschen, die beruflich mit Serien zu tun haben, über die Werke, die sie persönlich besonders faszinierend finden. Ein Podcast mit zunächst vielleicht unerwarteten Serien und noch überraschenderen Begründungen, der tiefer eintaucht in die Serienkultur. Die fünfte Staffel ist jetzt beendet.

Ulrike Klode bei Twitter: @FrauClodette