© Deutsche Telekom
Sports-Update vom 5. Februar

Telekom zeigt Eurosport in HD, MDR siegt im Box-Duell

 

Die Telekom wird ihren TV-Kunden ab sofort Eurosport 1 und Eurosport 2 in HD anbieten. Sport1 setzt unterdessen demnächst auf Judo. Beim Box-Duell mit dem MDR hatte der Sender am Samstag jedoch das Nachsehen. Dafür war der "Doppelpass" stark.

von Alexander Krei
05.02.2018 - 11:26 Uhr

Deutsche Telekom - 3. Liga
© Telekom / DFB
Wenige Tage vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele hat sich Discovery Networks Deutschland mit der Deutschen Telekom auf einen Ausbau ihrer Verbreitung des linearen Senderportfolios verständigt. Im Zuge dessen werden die Kunden von EntertainTV künftig auch Eurosport 1 und Eurosport 2 in HD sehen können. Daneben werden DMAX, TLC, Discovery Channel und Animal Planet weiterhin in SD und HD verbreitet. Eurosport 1 HD ist ab sofort sowohl im Sky-Paket von EntertainTV als auch neu im HD-Start-Paket verfügbar. Der Pay-TV-Sender Eurosport 2 HD ist in den Paketen BigTV und Sport International enthalten.

Sport1
© Sport1
Sport1 wird in diesem Jahr erstmals den Judo Grand Slam übertragen: Der Sender geht am Freitag, den 23. Februar um 17:30 Uhr sowie einen Tag später um 17:30 Uhr live aus Sendung und berichtet aus dem ISS Dome in Düsseldorf. Hinzu kommt eine halbstündige Zusammenfassung, deren Ausstrahlung für den 25. Februar um 23:30 Uhr geplant ist. Daneben ist das gesamte Event täglich bereits ab 9:00 Uhr morgens live und als VoD auf Sportdeutschland.TV zu sehen. Die Veranstaltung in Düsseldorf ist seit diesem Jahr Teil der Grand-Slam-Serie. Seit 2010 messen sich am Rhein Jahr für Jahr die internationalen Athleten.

Sporttotal AG
© Sporttotal AG
sporttotal.tv erweitert sein Portfolio durch eine strategische Partnerschaft mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Die Sporthilfe verfügt ab sofort über einen eigenen Channel, in dem es neben Berichten zu Sportveranstaltungen und Events auch Einblicke in den Alltag verschiedener Spitzenathleten gibt. "Um als Athlet in der Weltspitze anzukommen, braucht es neben Talent auch extrem viel Einsatz, Fleiß und unzählige Trainingsstunden", so Michael Ilgner, Vorsitzender des Vorstands der Sporthilfe. "Dies passiert zumeist abseits der öffentlichen Wahrnehmung. Hier den Zuschauern und Fans nun ein Schaufenster zu geben, um unsere Athleten besser kennenzulernen und ihre Leistungen zu würdigen, ist ein toller Schritt." Einer der ersten Sportler, der im neuen Kanal einen Einblick in seine Trainingsarbeit liefert, ist Judo-Weltmeister Alexander Wieczerzak.

Formel 1
© Formel 1
Vor einer Woche waren es noch Spekulationen, nun ist es offiziell: Mit Beginn der neuen Saison werden sich die Startzeiten der Formel 1 ändern. Vor allem bei den Europa-Rennen müssen sich die Fans umstellen: Los geht es nun jeweils um 15:10 Uhr - und damit 70 Minuten später als bisher. In Silverstone beginnt das Rennen wegen der Zeitverschiebung um 14:10 Uhr Ortszeit. Mit dem Schritt wollen die Bosse der Rennserie jenen Sendern, die erst kurz vor dem Start zur vollen auf Sendung gehen, eine kurze Vorberichterstattung ermöglichen. Veränderungen gibt es ab 2018 auch mit Blick auf die Zeiten von Trainings und Qualfying. So soll die Quali künftig samstags immer erst um 15:00 Uhr Ortszeit beginnen.

Foto: Photocase/derfabseEigentlich hätte Sport1 am Montagabend das Regionalliga-Spiel zwischen Hessen Kassel und Kickers Offenbach übertragen sollen, doch jetzt ist das Hessenderby kurzfristig abgesagt worden. Wegen der kalten Temperaturen sei der Rasen des Auestadions gefroren, hieß es am Montag. Am Vormittag hatte eine Platzbegegnung ergeben, dass der Rasen noch immer unbespielbar sei. Wann genau das Spiel nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Sport1 wird sich nun kurzfristig also etwas anderes für die Primetime überlegen müssen.

Sport in Zahlen

Graciano Rocchigiani
© Sport1
Seit dem Wochenende setzt Sport1 wieder aufs Boxen. Zum Auftakt waren die Zuschauerzahlen ordentlich: Die Übertragung des internationalen Kampfabends in Norwegen verzeichnete ab 20:00 Uhr im Schnitt 190.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 1,0 Prozent in der Zielgruppe. In der Spitze waren nach Angaben von Sport1 bis zu 320.000 Zuschauer dabei. Bei den 14- bis 49-jährigen Männern belief sich der Marktanteil auf 1,7 Prozent. Deutlich mehr Zuschauer verzeichnete allerdings die Box-Übertragung im MDR, wo am späten Samstagabend Tim Schwarz auf Samir Nebo traf. Ab 22:50 Uhr waren dort 430.000 Zuschauer dabei, sodass der Marktanteil insgesamt bei 2,4 Prozent lag. Beim jungen Publikum waren jedoch nicht mehr als 0,6 Prozent drin.

Sky
© Sky
Sky hat am Sonntag mit dem Bundesliga-Spiel zwischen Hamburg und Hannover nur knapp die Millionen-Marke verpasst: 990.000 Zuschauer zählte die Live-Übertragung ab 18:00 Uhr im Schnitt, in der Zielgruppe lag der Marktanteil bei sehr guten 4,9 Prozent. Zuvor hatte es die Begegnung zwischen Augsburg und Frankfurt bereits auf 730.000 Zuschauer sowie 5,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen gebracht. Am Vormittag hatten derweil 150.000 Zuschauer den Fußball-Talk "Wontorra" bei Sky Sport News HD gesehen, hier belief sich der Marktanteil in der Zielgruppe auf 1,2 Prozent. Gegen den "Doppelpass" blieb SSNHD damit chancenlos: Den Fußball-Talk hatten bei Sport1 nämlich 1,11 Millionen Zuschauer gesehen. Starke 7,0 Prozent betrug der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Was noch zu sagen wäre...

"Der Fußball in Italien ist ein perfektes Beispiel, wie das alles in die Hose gehen kann. In den Stadien modert’s an allen Ecken und Enden, und jeder zweite Verein gehört einem Chinesen."
Bayern-Boss Uli Hoeneß auf dem SpoBis über die TV-Vermarktung der italienischen Serie A

Teilen

Kommentarbereich anzeigen