Rowan Atkinson © Toby Hancock/Rex
UK-Update vom 25. Februar

Atkinson spielt Maigret, "Broadchurch" geht weiter

 

Rowan Atkinson wird demnächst für ITV den französischen Ermittler Jules Maigret verkörpern, während die BBC bei "New Tricks" nach zwölf Jahrne den Stecker zieht. Außerdem im UK-Update: Mehr "Broadchurch" und ein erfolgreiches "EastEnders"-Jubiläum.

von Marcel Pohlig
25.02.2015 - 12:40 Uhr

  • Rowan Atkinson© Toby Hancock/Rex
    Rowan Atkinson bekommt wieder im britischen Fernsehen wieder etwas mehr zu tun. Nachdem erst Ende Januar bekannt wurde, dass er einmalig noch einmal in die Rolle des Mr. Bean schlüpfen werde, wird er ab September nun auch für den Privatsender ITV vor der Kamera stehen. Der Sender wird dabei auf die "Maigret"-Romane von Georges Simenon zurückgreifen und sich an eine Adaption wagen. Simenon schrieb bis zu seinem Tod im Jahr 1989 insgesamt 75 Romane rund um den Ermittler Jules Maigret, hinzu kommen 28 Kurzgeschichten - und jetzt eben auch eine Fernsehfassung, in der Rowan Atkinson die Titelrolle übernimmt. Zunächst werden die beiden Romane "Maigret stellt eine Falle" und "Maigret und sein Toter", die beide im Paris der 1950er spielen, in einer jeweils zweistündigen Fassung für das Fernsehen von Stewart Harcourt ("Poirot") umgesetzt. Daneben plant ITV derzeit offenbar ein Comeback der Serie "The Saint", für die Roger Moore in den 1960er Jahren sieben Jahre lang den Ganoven Simon Templar spielte. Einem Bericht zufolge soll Anfang kommenden Jahres ein Pilot für eine Neuauflage entstehen.
  • BBC One© BBC
    Vor zwölf Jahren schickte BBC One die Serie "New Tricks" erstmals auf die Mattscheibe, seither sind zwölf Staffeln der Krimiserie entstanden. Eine dreizehnte wird "New Tricks" nun nicht mehr bekommen: Die BBC hat in dieser Woche die Einstellung der Serie offiziell gemacht. Die noch nicht gesendete zwölfte Staffel wird im Sommer also zugleich auch eine kleine Abschiedstour sein, auch wenn die Quoten eigentlich nicht für eine Einstellung sprachen. Geholfen haben wird der Serie allerdings nicht, dass sich die Darsteller im Verlauf der Staffeln bereits nach und nach verabschiedet haben und auch Dennis Watermann unlängst seinen Abschied nach dieser Staffel ankündigte. Auch die lange Laufzeit dürfte "New Tricks" nun zum Verhängnis geworden sein, denn offiziell heißt es - wie so oft - dass auch "New Tricks" Platz für neue Serien machen muss.  Eine dieser neuen Serien ist "Doctor Foster", das bereits vor einem Jahr angekündigt wurde. Fix ist nun, dass dort Susanne Jones ("Scott & Bailey") die Hauptrolle der Ärztin, die herausfindet, dass ihr Ehemann eine Affäre hat, spielen wird. In einer neuen Reality-Reihe wird BBC One unterdessen Promis wie Ann Widdecombe und Zoe Locker in die Vergangenheit schicken. In "24 Hours in the Past" müssen sechs Promis wie im 19. Jahrhundert leben und so auch das Leben eines viktorianischen Arbeiters erleben. Vier Folgen sind für dieses Jahr angekündigt.
  • Broadchurch will return© ITV
    Aus Quotensicht enttäuschte "Broadchurch" mit der zweiten Staffel zwar stellenweise, mit den letzten Folgen zog das Küsten-Drama aber wieder deutlich an - und ohnehin konnte "Broadchurch" durch die zeitversetzte Nutzung auf im Schnitt neun Millionen Zuschauer nochmal ordentlich zulegen. Gleich im Anschluss an das Finale der zweiten Staffel kündigte ITV dann auch gleich eine Fortsetzung an: "Broadchurch" wird mit einer dritten Staffel fortgesetzt, in der David Tennant und Olivia Colman wieder in die gewohnten Rollenschlüpfen werden. Geschrieben wird die Fortsetzung wieder von Chris Chibnall. Weitere Details, etwa zur Ausstrahlung und Produktion, stehen noch nicht fest. Da Olivia Colman kürzlich aber ihre Schwangerschaft bekannt gab, dürfte es wieder ein wenig dauern, bis die neuen Folgen gedreht werden.
  • BBC News© BBC
    Der Nachrichtensender BBC News schaut stärker über den Tellerrand und nimmt eine neue Sendung mit internationalen Nachrichten ins Programm. Konkret wird BBC News ab dem 1. Juni die einstündige Sendung "Outside Source", die seit einem Jahr bereits bei BBC World News läuft, immer montags bis donnerstags um 21:00 Uhr senden. Künftig wird sie also sowohl auf dem Inlands-, als auch auf dem Auslandskanal gesendet - solche Kooperationen wurden in der Vergangenheit bereits als Einsparungsmaßnahmen vorgeschlagen. Zum "News Channel of the Year" ist BBC News von der Royal Television Society in der vergangenen Woche übrigens nicht gewählt worden - dieser Titel schmückt nun viel mehr die Konkurrenz von Sky News. Fest steht nun auch, welcher Sender wann welche TV-Debatte zur Unterhauswahl senden wird. Das Los entschied, dass ITV die erste Debatte am 2. April senden wird. Die BBC ist dann am 16. April dran, während Sky und Channel 4 am 30. April zur Diskussion laden. Während bei letzterer Debatte nur die die Conservatives und Labour teilnehmen, sind nach der anhaltenden Diskussionen bei den Debatten der BBC und ITV neben den Liberaldemokraten auch UKIP, die Green Party, UKIP und SNP aus Schottland sowie Plaid Cymru aus Wales dabei.

UK-Quoten-Update

  • Broadchurch© ITV/Kudos
    Die gefeierte Serie "Broadchurch" konnte zum Finale am Montag immens zulegen. Zwar bewegte man sich noch immer leicht unter den Vorjahreswerten, doch mit 7,62 Millionen Zuschauern wurde mit Abstand der Höchstwert der zweiten Staffel markiert. Das Staffelfinale holte damit einen ausgezeichneten Marktanteil von 32,7 Prozent. "New Tricks" hatte im Gegenprogramm mit einer Wiederholung dagegen absolut keine Chance und unterhielt bei BBC One lediglich 2,66 Millionen Zuschauer, während sich der Bezahlsender FOX über die Stärke von "The Walking Dead" freuen kann. 560.000 Zuschauer sahen hier am Montag die neueste Folge der Zombie-Serie, womit für einen Bezahlsender gute 2,4 Prozent erreicht wurden. Luft nach oben besteht unterdessen bei der Reality-Reihe "Bear Gylls: Mission Survive". Beim Start am Freitag schalteten nur 2,91 Millionen Zuschauer ein, womit ITV einen Marktanteil von 13,6 Prozent holte.
  • EastEnders© BBC
    Unter der Woche war BBC One diesmal wieder Maß aller Dinge. "The Great Comic Relief Bake Off" überzeugte am Mittwoch mit 7,02 Millionen Zuschauern, "Death in Paradise" ist am Donnerstag mit 7,08 Millionen Zuschauern ebenfalls eine feste Bank und noch dazu lief es in der vergangene Woche auch für die Soap "EastEnders" ausgezeichnet. Anlässlich des runden Jubiläums der Soap - seit 30 Jahren läuft "EastEnders" nun bereits bei BBC One - wurde sie als Special live auf Sendung geschickt und verzeichnete damit Topquoten. Zum Start am Dienstag schalteten bereits 9,03 Millionen Zuschauer ein, was starken 39,8 Prozent entspricht. Am Donnerstag legte "EastEnders" dann noch einmal deutlich zu und erreichte zunächst 10,84 Millionen Zuschauer und 44,7 Prozent. Die Auflösung des Mörders in einer zweiten Folge sahen später am Abend dann wieder mehr als zehn Millionen Zuschauer: 10,3 Millionen Zuschauer entsprachen hier starken 41,8 Prozent. Seit über zwei Jahren lief es für die Soap schon nicht mehr so gut wie mit den Live-Specials der vergangenen Woche.
  • BBC One Ident© BBC One
    Doch auch bei BBC One läuft längst nicht alles rosig. Etliche Zuschauer waren von der Adaption des Rowling-Romans "The Casual Vacancy" offenbar überhaupt nicht angetan. Knapp zwei Millionen Zuschauer verlor das Drama mit der zweiten Folge am Sonntag und landete damit bei nur noch 4,78 MIllionen Zuschauern und 20,5 Prozent - "Call the Midwife" erreichte zuvor noch fast doppelt so viele Zuschauer und unterhielt 8,63 Millionen und 33,2 Prozent; "Countryfile" erreichte überzeugte davor ebenfalls angesichts 7,65 Millionen Zuschauer und starken 34,3 Prozent. "Top Gear", das gegen "Call the Midwife" antreten musste, überzeugte derweil trotz starker Konkurrenz bei BBC Two und unterhielt dort 5,27 Millionen Zuschauer und 20,3 Prozent. "Indian Summers" auf Channel 4 erging es derweil ähnlich wie "The Casual Vacancy" und musste mit der zweiten Folge heftige Verluste hinnehmen. Knapp 700.000 Zuschauer schalteten die zweite Folge nicht mehr ein, übrig blieben 1,88 Millionen Zuschauer und 8,1 Prozent. Am Samstag kehrte "Ant & Dec's Saturday Night Takeaway" erfolgreich mit 6,17 Millionen Zuschauern und 27,9 Prozent auf ITV zurück - und drückte "The Voice UK" deutlich auf ein neues Staffeltief. Mit 6,75 Millionen Zuschauern war man zum Start der Blind Auditions aber noch immer stärker als ITV.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.