© Flickr/www.homethods.com
Zwischen Abhängigkeiten und Freiheit

Das manchmal schwierige Leben der Freelancer

 

Der permanente Kampf um den nächsten Auftrag, dafür das Recht auch mal Nein zu sagen. In diesem Spannungsfeld befinden sich freischaffende Journalisten, Kameramänner oder auch Schauspieler. Das ist nicht immer einfach.

von Nora Jakob
25.03.2017 - 14:20 Uhr

Rund 30.000 freie Journalisten gibt es in Deutschland, von denen die meisten in einem "hohen Grad" zufrieden mit ihrer Arbeit sind, wie die Freien-Umfragen des DJV zeigen, die der Verband in regelmäßigen Abständen macht. "Es gibt sicher diejenigen, die zu wenig Honorar für ihre Arbeit bekommen. Aber auf alle Freien trifft das nicht zu", sagt Hendrik Zörner, Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands.

Aber das ist nur ein Ausschnitt der Medienwelt. "Praktisch alle Redaktionen sind finanziell unter Druck", gibt der freie Journalist Daniel Bouhs zu Bedenken. Er arbeitet zurzeit vor allem für das Medienmagazin "Zapp", für den ARD-Hörfunk sowie die Wellen des Deutschlandradios. Den Druck versuchen sie abzulassen, in dem sie vor allem bei den Aufträgen an Freiberufler sparen. "Ich finde aber, dass sich mindestens genauso oft Freiberufler auch allzu leicht ausbeuten lassen und so überhaupt erst dafür sorgen, dass sich Redaktionen an Sparpreise gewöhnen können – maue Honorare und knappe Reisekosten", sagt Bouhs. 


Er hat es zwischendurch als fest angestellter Redakteur bei einer Nachrichtenagentur versucht. "Diesen Job habe ich aber nach anderthalb Jahren gekündigt, weil letztlich die Sehnsucht nach Freiheit stärker war als die Lust darauf, jeden Morgen in einer Konferenz zu sitzen und Aufgaben zugeteilt zu bekommen", sagt er. Bislang sei er bei keinem neuen Angebot weich geworden. "Ich bin frei aus Überzeugung", sagt Bouhs. 

Er schätzt es zu jeder Zeit "Nein" zu sagen: Nein, zum Wecker am Morgen, zur Zusammenarbeit mit Kollegen, bei denen die Chemie nicht stimmt und auch zu Themen, die ihn nicht interessieren. "Das Ärgerlichste ist bis heute die schlechte Zahlungsmoral einiger Auftraggeber: Während sie selbst jeden Monat verlässlich ein Gehalt überwiesen bekommen, bleiben die Honorarzettel für Freiberufler zu häufig liegen." 

Bei den Freelancern im Bereich Film und Fernsehen sieht es kaum anders aus. Auch dort hat die Anzahl in den vergangenen Jahren noch einmal erheblich zugenommen, genaue Zahlen aber gibt es nicht: "War der 'Markt' bis Mitte der 80er Jahre ein kleiner und fast als 'closed shop' organisierter Profi-Markt, sind mit Aufkommen der privaten Anbieter und dem Entstehen zahlreicher neuer Ausbildungsstätten immer mehr Filmschaffende auf der Bildfläche erschienen, die inzwischen in einem kaum mehr wachsenden Profi-Markt unter teils sehr prekären Umständen ihre Arbeit anbieten", sagt Michael Neubauer, Vorsitzender des Berufsverbandes Kinematografie (BVK). 

In kürzeren Drehzeiträumen sollen immer höherwertigere Produktionen realisiert werden. Da vielfach hierfür nicht die angemessenen Gagen ausgereicht werden und auch keine Folgevergütungen, kann man schon von einer Tendenz zur verschärften Ausbeutung von Freelancern sprechen.

Michael Neubauer, Vorsitzender des Berufsverbandes Kinematografie

Die Interessengemeinschaft hat über 500 Mitglieder, fast ausschließlich Kamerafrauen und -männer. Die prekäre Situation resultiert auch daraus, dass die für Filmschaffende gezahlten Gagen seit Jahren nicht gestiegen sind, die Arbeitsanforderungen aber deutlich wachsen und die Produktivität zunimmt. "In kürzeren Drehzeiträumen sollen immer höherwertigere Produktionen realisiert werden", gibt Neubauer zu Bedenken. "Da vielfach hierfür nicht die angemessenen Gagen ausgereicht werden und auch keine Folgevergütungen, kann man schon von einer Tendenz zur verschärften Ausbeutung von Freelancern sprechen." 

Roland Eising ist freiberuflicher Kameramann und arbeitet unter anderem für die ARD-Talkshow "Anne Will" und verschiedene Produktionsfirmen, darunter Preuss Filmproduktion und Talpa Germany. "Was mir als Freelancer nicht gefällt, ist die Höhe des Honorars und die ständigen Diskussion darüber, verbunden mit der Existenzangst, wenn ein Monat weniger als 10 Arbeitstage hat", sagt Eising. Trotzdem möchte er keine Festanstellung, denn so könne er vielseitige Aufgaben machen.

"Ich kann Dokumentarfilme und Reportagen drehen, Licht bei allen möglichen Fernsehsendungen setzen, aber auch für Industrie und Werbung arbeiten – und dabei meinen eigenen Horizont erweitern." Ein Leben als Freelancer rät er nur denjenigen, die ihre "künstlerischen Neigungen" bei einer Festanstellung nicht befriedigen können und über genügend Verbindungen zu potentiellen Auftraggebern verfügen. Wenn er genügend Arbeit hat, wählt er die interessantesten Projekte aus und "nicht unbedingt die, die am besten bezahlt werden", sagt er. 

Verbandschef Neubauer wünscht sich, um die prekären Beschäftigungsverhältnisse einzudämmen, eine zahlenmäßig deutlich reduzierte Ausbildung in Filmberufe verbunden mit der Einhaltung und Kontrolle der Beschäftigungsbedingungen. "Für Beides gäbe es genügend Möglichkeiten und Hebel, aber beide Konsequenzen sind offensichtlich politisch nicht gewollt", sagt er. 

Ein staatliches Entgegenkommen wünscht sich auch die freie Journalistin Osia Katsidou, vor allem beim Thema Steuer, um die man sich als Freiberufler, ebenso wie Versicherungen, selbst kümmern muss. "Einen Mindestlohn gibt es für Journalisten bzw. Freiberufler auch nicht", sagt sie. Deshalb mache sie eine Idee, die wichtig ist, auch dann einmal, wenn es nur wenig Geld gibt. "Ich hab sogar schon mal gar keins genommen und Aufträge 'nur fürs Portfolio' gemacht." Bislang hat sie unter anderem für "taz" und "Vice" gearbeitet. "Auch wenn es Momente gibt, die manchmal echt an die Substanz gehen, könnte ich mir eigentlich nichts anderes vorstellen", sagt Katsidou. Am freien Arbeiten schätzt sie vor allem, sich mit Dingen zu beschäftigen, die sie wirklich interessieren. Denn das brauche sie, um kreativ zu sein. "Außerdem schätze ich, dass ich keine Routine habe." Negative Erfahrungen, bei denen sie sich ausgebeutet fühlt, hat sie "zuhauf" gesammelt: Vom Ideenklau bis hin zu ausgefallen Honoraren war schon alles dabei.

"Viele Verlage haben längst das von ihnen in Sonntagsreden beschworene gedeihliche Miteinander von Autoren und Verwertern aufgegeben", sagt Benno Stieber, Vorsitzender der Freischreiber, einem Berufsverband für freie Journalisten. "Sie wollen Autoren nicht mehr angemessen bezahlen und versuchen etwa durch Buy-Out-Verträge auch um eine angemessene Beteiligung an Weiterverwertung zu bringen." Das könne man Ausbeutung nennen, die der Verband bekämpft. "Wir versuchen unseren Mitgliedern etwa durch Veröffentlichung der Freienbibel Strategien dieser Art näher zu bringen und sie dabei zu unterstützen unternehmerisch vorzugehen." Der DJV hingegen verhandelt mit Verlagen und Sendern über Honorare und Arbeitsbedingungen und veranstaltet regelmäßig Online-Seminare rund um das freiberufliche arbeiten.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Vitamin D - das DWDL.de-Karriere-Special

Mehrere tausend Menschen haben über die Jobbörse von DWDL.de bereits einen Platz in der deutschen TV-Wirtschaft gefunden. Zusammen mit der Branche wandeln sich unweigerlich auch Berufsbilder und Anforderungen. Vitamin D - das Karriere-Special - wirft zwei Wochen lang einen redaktionellen Blick auf drängende und überraschende Aspekte des Themas.

DWDL.de-Geschäftsführer Thomas Lückerath: „Mit Vitamin D erweitern wir das journalistische Profil von DWDL.de und den praktischen Mehrwert der DWDL.de-Jobbörse. Das bedeutet: Mehr Service für die Branche und alle, die in ihr arbeiten wollen.“

Volontär/in Communications & PR in München Praktikanten (m/w) Production SPORT1 in Ismaning bei München General Manager // VICE Digital (m/w) Sales in Berlin Multimedia-Redakteur bei TECHBOOK mit Schwerp. Digital u. Technik (m/w) in Berlin Freelancer Marketing Eurosport (m/f) in München Technical Operations Support Engineer (w/m) in Berlin Medienmanager (m/w) Mack Media in Rust Tontechniker (m/w) in Berlin License and Contracts Manager (m/w) in München Redakteur/in in Köln Redaktionsassistent/in in Köln Sekretär/in in Köln Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteur (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin VJ-Redakteur (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Social Media / Digital Manager (m/w) in München Sendeablaufplaner (m/w) in München Praktikum Kostümabteilung Produktion Scripted Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Motiv-Aufnahmeleitung (m/w) (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Mediengestalter-/in Bild und Ton in München Junior Redakteur (m/w) in Berlin Redakteur (m/w) Bereich Fiction (RTL Television) in Köln Produktionsassistenz Produktion "Ninja Warrior Germany" (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Assistenz Kostüm Produktion Scripted Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Vertriebsassistent / Booker (m/w) in Köln Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin Aufnahmeleiter (m/w) Produktion Doku-/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln
Medien © CC0 Public Domain
DWDL.de-Glossar

Moderne Medienberufe: "Was arbeitest du eigentlich?"

Was steckt eigentlich hinter Berufsbezeichnungen wie "Best Boy", "Visual Consultant" oder "Feel Good Manager"? Um einen Überblick über die nebligsten Medienberufe zu geben, haben wir ein kleines Glossar zusammengestellt. » Mehr zum Thema
Eine Freelancerin arbeitet in einem Café © Flickr/www.homethods.com
Zwischen Abhängigkeiten und Freiheit

Das manchmal schwierige Leben der Freelancer

Der permanente Kampf um den nächsten Auftrag, dafür das Recht auch mal Nein zu sagen. In diesem Spannungsfeld befinden sich freischaffende Journalisten, Kameramänner oder auch Schauspieler. Das ist nicht immer einfach. » Mehr zum Thema
Social Media © CC0 Public Domain
Berufsbilder (5)

Social Media Manager: Neugeborene der Digitalisierung

Tweets verfassen, Facebookposts planen und die ein oder andere Nutzeranfrage beantworten. Klingt das nicht nach einem Traumjob, für so gut wie jeden jungen Menschen? Im Gespräch verraten zwei Social Media Managerinnen, dass noch etwas mehr dazu gehört. » Mehr zum Thema
Alexander Thies ist Vorsitzender der Produzentenallianz © Produzentenallianz
Interview mit dem Chef der Produzentenallianz

Thies: "Man sieht uns nicht als Wirtschaftsfaktor"

Alexander Thies hat als Chef der Produzentenallianz in den vergangenen Jahren viel bewegt. Im Interview spricht er über ein vermeintlich veraltetes Fördersystem, Gespräche mit den Privaten und die Herausforderungen für junge Produzenten. » Mehr zum Thema
Wishlist © funk / Outside the Club / Vien Tran-Van
Ring frei für die jungen wilden Produzenten

"Wir wollen Inhalte erschaffen und keine Formulare ausfüllen"

Sie denken bei jungen wilden Produktionsfirmen an die bildundtonfabrik? Doch es geht noch jünger: DWDL.de hat mit den Machern zweier funk-Formate gesprochen. Was sie antreibt, wohin sie wollen und welche Hürden zu überwinden sind... » Mehr zum Thema