MTV Networks-Sender © DWDL
Starker April

Nick mit Rekordmonat, Viva mit starken Zuwächsen

 

Der Kindersender Nick aus dem Hause MTV Networks schwimmt derzeit auf einer Welle des Erfolgs. Im April wurden der zweitbeste Tag, die beste Woche und der beste Monat seit dem Senderstart erreicht. Auch Viva legte deutlich zu

von Uwe Mantel
05.05.2009 - 10:06 Uhr

NickNick erreichte im zurückliegenden April einen durchschnittlichen Marktanteil von 12,3 Prozent bei den 3- bis 13-Jährigen - das beste Ergebnis seit dem Start des Senders und eine Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch im Februar und März dieses Jahres lief es mit im Schnitt 11,2 Prozent Marktanteil noch deutlich schlechter als zuletzt.

Maßgeblich zum Aufschwung beigetragen haben diverse Neustarts.So konnte "Was ist Was TV" bis zu 16,5 Prozent Marktanteil erreichen, "Die Pinguine aus Madagascar" bis zu 20,0 Prozent und "SpongeBob - Die Welle zurück" sogar bis zu 31,8 Prozent Marktanteil. Überhaupt bescherte Nick die Sonderprogrammierung rund um die neue "SpongeBob Schwammkopf"-Episode Nick am Karfreitag mit 18,6 Prozent Tagesmarktanteil den zweitbesten Tag in der Geschichte des Senders. Und es gibt noch einen weiteren Rekord zu vermelden: Die Woche zwischen dem 13. und 19. April war mit durchschnittlich 13,6 Prozent Marktanteil ebenfalls die erfolgreichste seit dem Senderstart.

Über einen deutlichen Aufschwung kann man sich auch bei VIVA freuen. Bei den vom Sender als Kernzielgruppe ausgegebenen 14- bis 29-Jährigen lag der durchschnittliche Marktanteil im April bei 2,5 Prozent. Das ist im Vergleich zum März ein wahrhafter Sprung nach oben um 0,8 Prozentpunkte. Zu verdanken ist das der Cartoon-Schiene, die VIVA von MTV übernommen hat. "Futurama", "American Dad" und "Drawn Together" treiben nun bei VIVA die Quoten nach oben. MTV selbst ist mit einem Monatsmarktanteil von 1,7 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen dafür nun abgeschlagen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 10.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 10.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale