Lena Meyer-Landrut © Indrek Galetin/EBU
Alles übertroffen

Sensation: Lenas Triumph holt fast unfassbare Quote

 

Ob Fußballer oder Boxer: Lena zwang mit ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest alle Gegner in die Knie - und holt eine Einschaltquote, von im Vorfeld wohl niemand zu träumen gewagt hätte.

von Alexander Krei
30.05.2010 - 08:36 Uhr

Lena Meyer-LandrutLenas Sieg beim Eurovision Song Contest bescherte dem Ersten am Samstagabend kaum für möglich gehaltene Zuschauerzahlen und deklassierte spielend die komplette Konkurrenz. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Reichweite der Show sogar verdoppelt werden - ein unfassbarer Erfolg.

Durchschnittlich 14,69 Millionen Zuschauer fieberten ab 21:00 Uhr vor dem Fernseher mit. Damit erreichte der Eurovision Song Contest mehr als doppelt so viele Fans wie das Fußball-Testspiel der deutschen Nationalmannschaft oder der Boxkampf von Vitali Klitschko. Der Marktanteil lag bei entsprechend fulminanten 49,1 Prozent und damit zwei Wochen vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft auf WM-Niveau. Die diesjährige Zuschauerzahl des ESC war ARD-Angaben zufolge die zweithöchste für dieses Event seit Einführung der personenbezogenen Messung des Zuschauerverhaltens - noch höher lag sie nur im Jahr
1980, als 17,35 Millionen einschalteten.



Zum Vergleich: Vor einem Jahr sahen "nur" 7,36 Millionen Zuschauer zu, 2008 waren sogar lediglich 6,38 Millionen dabei. Diese Werte konnte der Song Contest diesmal sogar alleine bei den 14- bis 49-Jährigen überbieten, wo der Grand Prix aus Oslo durchschnittlich 8,38 Millionen junge Zuschauer fesselte und damit die höchste TV-Reichweite seit dem EM-Finale vor zwei Jahren einfuhr. Auf herausragende 61,6 Prozent belief sich der Marktanteil - damit sahen fast zwei Drittel der jungen Zuschauer zu. Auch nach der Show blieb das Interesse weiter groß: 4,31 Millionen junge Zuschauer sahen die Grand Prix-Party von der Hamburger Reeperbahn, der Marktanteil lag bei 52,4 Prozent. Insgesamt blieben noch 6,63 Millionen Zuschauer dran.

Und auch zu Beginn des Abends lief es bereits hervorragend: 5,32 Millionen Zuschauer schalteten trotz Fußball-Konkurrenz ab 20:15 Uhr ein, in der Gruppe der 14 -bis 49-Jährigen war der "Countdown für Oslo" mit Matthias Opdenhövel und Sabine Heinrich mit 2,81 Millionen Zuschauern und 27,4 Prozent Marktanteil bereits Marktführer. Die fulminanten Quoten des Eurovision Song Contest trieben schließlich auch die Marktanteile des Ersten am Samstag auf ungeahnte Höhen: 27,3 Prozent gab's im Schnitt beim Gesamtpublikum, bei den Jungen holte man mit 32,0 Prozent sogar fast drei Mal so viel wie der Zweitplatzierte RTL.
 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.