ProSieben Logo © ProSieben
Durchwachsen

"Body of Proof" verliert, "Die Alm" legt deutlich zu

 

Nachdem die neue US-Serie "Body of Proof" in der vergangenen Woche einen überzeugenden Einstand feierte, musste sie schon sieben Tage später deutlich Federn lassen. Immerhin: "Die Alm" steigerte sich danach nach längerer Durststrecke.

von Alexander Krei
01.09.2011 - 08:55 Uhr

So wird man sich das bei ProSieben nicht vorgestellt haben: Nur eine Woche nach dem Start liegt die neue Serie "Body of Proof" bereits unter dem Senderschnitt - auch das gute Vorprogramm durch die verzweifelten Hausfrauen halt da wenig. Mehr als 1,23 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer waren um 21:15 Uhr nicht dabei, der Marktanteil lag bei nur noch 10,9 Prozent. Zum Vergleich: Die Premieren-Folge war in der vergangenen Woche noch auf sehr ordentliche 13,1 Prozent gekommen.

Insgesamt gingen innerhalb einer Woche fast 300.000 Zuschauer verloren. 1,55 Millionen Zuschauer und 5,6 Prozent Marktanteil waren das mäßige Ergebnis der zweiten Woche. Auf "Desperate Housewives" war zuvor hingegen Verlass, wenngleich auch der Dauerbrenner im Vergleich zur Vorwoche Federn lassen musste. Nach mehr als 15 Prozent Marktanteil vor sieben Tagen erreichte die US-Serie diesmal 13,8 Prozent Marktanteil. Der "Super Nanny" musste sich ProSieben somit klar geschlagen geben.

1,83 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei und machten "Desperate Housewives" damit zur meistgesehenen ProSieben-Sendung des Tages. Etwas aufatmen kann ProSieben übrigens auch mit seiner "Alm": Nach vielen Tagen im Mittelmaß ging es am Mittwochabend auf 1,56 Millionen ZUschauer nach oben. Schon der Gesamt-Marktanteil lag damit bei guten 8,3 Prozent, in der Zielgruppe verzeichnete die Show mit 14,1 Prozent sogar den zweistbesten Wert der kompletten Staffel. Und doch bleibt festzuhalten: Von den Spitzen-Quoten, die "Die Alm" vor sieben Jahren erzielte, bleibt man diesmal ein ganzes Stück entfernt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 12.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 12.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale