WERBUNG

Am Ende die Hoffnung © Sat.1/Nicolas Maack
Am Ende die Ernüchterung

Von wegen Event: Catterfeld-Film bei Sat.1 schwach

 

Der von Sat.1 als "Großes TV-Event" angekündigte Film "Am Ende die Hoffnung" über die letzten Tage des deutschen Kriegs-U-Boots U-864 blieb aus Quotensicht tief im Mittelmaß hängen. Harald Schmidt schaffte einmal mehr nicht einmal das.

von Uwe Mantel
19.10.2011 - 09:51 Uhr

Sat.1 feierte es im Vorfeld als "Großes TV-Event" - doch das war offensichtlich etwas voreilig. Zu einem Event gehören schließlich auch entsprechend viele Zuschauer. Die konnte der Film "Am Ende die Hoffnung" mit Yvonne Catterfeld aber eben nicht in ausreichendem Maß zu Sat.1 locken. Die Quoten verharrten im tiefen Mittelmaß.

So kam der Film mit 1,3 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern nicht über einen Marktanteil von 10,8 Prozent in der Zielgruppe hinaus. Das lag in etwa in Höhe des diesjährigen Sat.1-Senderschnitts, war aber für einen Event-Film deutlich zu wenig. Insgesamt hatten 3,15 Millionen Zuschauer eingeschaltet, was auch beim Gesamtpublikum nur für mittelmäßige 10,5 Prozent Marktanteil reichte.

Um Harald Schmidt einen pünktlichen Beginn zu ermöglichen, musste sich aufgrund der längeren Laufzeit des Films Ulrich Meyer mit seiner "Akte 20.11" im Anschluss mit 35 Minuten Brutto-Laufzeit begnügen. Der Marktanteil fiel mit 11,1 Prozent in der Zielgruppe solide aus. Ganz anders als bei der "Harald Schmidt Show": Zwar holte die Sendung den besten Wert seit dem 4. Oktober - doch 6,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe bleiben ein miserabler Wert. 650.000 Zuschauer sahen insgesamt nur zu.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 15.10.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 15.10.2018
Mehr in der Zahlenzentrale