Das Supertalent © RTL / Andreas Friese
Show-Ballung am Samstagabend

"Supertalent" schlägt Raab: 4 Shows, 4 Verlierer

 

In der vergangenen Woche hielten sich die RTL-Konkurrenten noch zurück, diesmal wurde aus allen Rohren gefeuert: "Das Supertalent", "Schlag den Raab", "Verstehen Sie Spaß" und "Das Superhirn" traten gegeneinander an - und alle litten spürbar unter dieser Situation

von Uwe Mantel
23.09.2012 - 09:04 Uhr

Es war keine allzu glückliche Planung der Sender: Am vergangenen Samstag überließen ARD, ZDF und ProSieben in Sachen Shows RTL noch ganz allein das Feld, eine Woche später schickten gleich vier Sender Show-Formate ins Rennen - und es kam, wie es kommen musste: Die vier machten sich gegenseitig das Leben sehr schwer und sorgten reihenweise für die schwächsten Quoten seit Jahren.

Die Nase vorn behielt dabei "Das Supertalent" bei RTL - und zwar bei Jung und Alt: 5,28 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet, das waren zwar etwas über eine Million weniger als beim Auftakt in der vergangenen Woche, reichte aber trotzdem für starke 17,9 Prozent Marktanteil und den Tagessieg. Dass "Schlag den Raab" beim Gesamtpublikum mit insgesamt 2,48 Millionen Zuschauern und 11,8 Prozent Marktanteil dagegen chancenlos ist, war wenig verwunderlich. Doch auch die Shows von ARD und ZDF waren weit abgeschlagen.

So kam die dritte Ausgabe von "Deutschlands Superhirn" mit Jörg Pilawa im ZDF nicht über 3,58 Millionen Zuschauer hinaus. Zum Vergleich: Die erste Sendung hatten Ende vergangenen Jahres noch 6,4 Millionen Zuschauer verfolgt, bei der zweiten Sendung waren rund 5,5 Millionen Zuschauer dabei. Mehr als sehr mäßige 12,6 Prozent Marktanteil waren diesmal nicht drin. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen blieb ein zweistelliger Marktanteil, wie er noch bei der ersten Folge erzielt worden war, angesichts der starken Konkurrenz in weiter Ferne: 6,2 Prozent betrug der Marktanteil diesmal. Noch ein paar Zuschauer weniger hatte im Ersten Guido Cantz mit "Verstehen Sie Spaß": Hier sahen im Schnitt nur 3,46 Millionen Zuschauer zu, der Marktanteil ging auf maue 11,9 Prozent beim Gesamtpublikum zurück - eine der schwächsten Werte in der Geschichte der Sendung.

Immerhin: Bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Versteckte-Kamera-Show mit einem Marktanteil von 7,8 Prozent trotzdem noch über den Sender-Normalwerten. Hier war aber ganz klar ProSieben der stärkste RTL-Verfolger: "Schlag den Raab" kam mit 1,65 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern auf einen Zielgruppen-Marktanteil von 19,0 Prozent. Das ist ohne Frage ein sehr guter Wert - doch obwohl es um 2,5 Millionen Euro ging, wurde nur ein einziges Mal in der Geschichte des Formats bislang ein niedrigerer Marktanteil verzeichnet. Zum Vergleich: Im Mai hatte der Marktanteil zuletzt bei über 25 Prozent gelegen.

Zuschauer-Trend: Schlag den Raab (seit 2010)
Schlag den Raab

Auch bei den Jüngeren hatte wie erwähnt das "Supertalent" die Nase ganz klar vorn: 2,89 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer sahen zu, das entsprach einem starken Marktanteil von 26,7 Prozent. Allerdings sind auch hier die Blessuren des Show-Vierkampfs deutlich zu sehen: Seit 2009 gab es nur eine einzige Samstags-Sendung, in der "Das Supertalent" schlechter lief. Es war die Ausgabe gegen den Gottschalk-Abschied bei "Wetten, dass..?" im vergangenen Jahr. Angesichts dessen wird es spannend werden, wie viele Zuschauer Lanz-Einstand in der übernächsten Woche nun wiederum Gottschalk als "Supertalent"-Juror kosten wird. Im weiteren Verlauf des Abends kam "Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden" dann noch auf 17,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, die Sketch-Comedy "In jeder Beziehung" musste sich dann schon mit nur 14,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zufrieden geben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 13.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 13.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale