Wilsberg © ZDF/Guido Engels
Bisherige Bestwerte weit übertroffen

"Wilsberg"-Premiere beschert ZDFneo Allzeit-Rekord

 

Am Mittwochabend zeigte ZDFneo den neuen "Wilsberg"-Film als Erstausstrahlung - und holte damit sensationelle 5 Prozent Marktanteil. Der bisherige Senderrekord wurde bei Weitem übertroffen. Auch "House of Lies" schlug sich spät am Abend gut

von Uwe Mantel
07.03.2013 - 09:56 Uhr

Was für ein Abend für ZDFneo: Während die Zuschauerzahlen der großen Sender am Mittwoch allesamt recht überschauber blieben, räumte der ZDF-Ableger mit der Erstausstrahlung des neuen "Wilsberg"-Films, der am Samstag auch im ZDF-Hauptprogramm zu sehen sein wird, ab: 1,57 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet, damit wurde der bisherige Sender-Bestwert, den im Januar "Inspector Barnaby" aufgestellt hatte, um fast 400.000 Zuschauer übertroffen.

Der Marktanteil beim Gesamtpublikum schnellte auf 5,0 Prozent nach oben. Damit hatte ZDFneo um 20:15 Uhr mehr Zuschauer als kabel eins und RTL II. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war "Wilsberg" mit 3,1 Prozent Marktanteil für ZDFneo ein voller Erfolg. Im Anschluss blieben immerhin 800.000 Zuschauer bei einer alten "SOKO Leipzig"-Folge dran, das reichte noch für 3,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 1,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Während sowohl "Wilsberg" als auch "SOKO Leipzig" aber letztlich Verwertung von ZDF-Material waren, war erst ab 22:30 Uhr wirklicher ZDFneo-Inhalt zu sehen: Die Reichweiten fielen hier deutlich geringer aus, unzufrieden sein muss man aber trotzdem nicht: "Mad Men" verfolgten noch 210.000 Zuschauer, der Marktanteil lag bei 1,1 Prozent beim Gesamtpublikum und 1,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und damit klar über dem ZDFneo-Senderschnitt. "House of Lies" kam im Anschluss noch auf 150.000 Zuschauer. Der Marktanteil lag bei 1,2 Prozent beim Gesamtpublikum und sogar richtig guten 1,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 16.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 16.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale