Deutschland sucht den Superstar © RTL / Michaela Lüttringhaus
Schwach wie nie

Raab vermasselt "DSDS" Start in die Live-Shows

 

"Deutschland sucht den Superstar" startete am Samstag in die nun "Live-Challenge-Show" getauften Mottoshows - und das so schwach wie nie zuvor. In der Zielgruppe platzierte man sich knapp vor "Schlag den Raab", das von der Länge profitierte.

von Marcel Pohlig
30.03.2014 - 09:19 Uhr

Die Mottoshows gibt es zwar nicht mehr, stattdessen nennt RTL sie nun "Live-Challenge-Shows" und vergibt am Ende der Live-Sendungen nun noch einen Preis an einen Kandidaten, doch viel genützt hat dieser wenig musikalische Wandel am Konzept von "Deutschland sucht den Superstar" nicht. Das bestätigt auch der Blick auf die Quoten: So schwach wie dieses Jahr startete die Castingshow noch nie in die großen Live-Shows. Nur 3,43 Millionen Zuschauer schalteten diesmal insgesamt ein, womit ein Marktanteil von 12,6 Prozent erzielt wurde.

Auch vor einem Jahr startete "DSDS" schwach in die Staffel, das damalige Allzeit-Tief von 3,69 Millionen Zuschauern zum Start der Motto-Shows wurde nun aber noch einmal unterboten. Wenig rosig sah es diesmal auch in der klassischen Zielgruppe aus. Dort fiel die Castingshow sogar unter die Marke von zwei Millionen Zuschauern und unterhielt lediglich 1,86 Millionen Zuschauer. Damit konnte RTL einen Marktanteil von 18,3 Prozent erreichen, womit ein neues Staffeltief markiert wurde und man sich nur wenig entfernt vom Allzeit-Tief, das während der zehnten Staffel erzielt wurde (17,8 Prozent), bewegt. In der erweiterten Zielgruppe schalteten 2,56 Millionen Zuschauer ein, das entspricht einem ebenfalls deutlichem Staffeltief von 16,8 Prozent.

Schwer gemacht hat es dem Casting, wie übrigens auch im vergangenen Jahr bei der ersten Live-Show, Stefan Raab. "Schlag den Raab" sahen am Samstag insgesamt 2,73 Millionen Zuschauer (11,6 Prozent). Das waren zwar etwas weniger als bei den letzten Shows, doch es gab auch schon schlechtere Ausgaben. In der Zielgruppe schalteten 1,75 Millionen Zuschauer ein - und aufgrund der längeren Sendezeit erreichte Raab mit 19,1 Prozent sogar einen höheren Marktanteil als "Deutschland sucht den Superstar".

Im Anschluss an "DSDS" lief es dann auch für Paul Panzer wenig erfreulich. Hatte sich "Stars bei der Arbeit" im Anschluss an "Take Me Out" noch gefangen, reichte es nach "DSDS" nun nur noch für einen Negativrekord. 920.000 Zuschauer wollten die Show in der klassischen Zielgruppe sehen, womit ein Marktanteil von nur noch 13,5 Prozent erzielt wurde. Insgesamt sahen 1,64 Millionen Zuschauer zu, was einem Marktanteil von 11,3 Prozent entspricht. In der erweiterten Zielgruppe blieben 1,22 Millionen Zuschauer bzw. 12,6 Prozent dran.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.