Das Supertalent © RTL/Stefan Gregorowius
Mit freundlichem Grüßen vom Lerchenberg

Lanz drückt Bohlen zum Finale auf neuen Tiefpunkt

 

Die letzte Ausgabe von "Wetten, dass..?" hat nicht nur starke Quoten erzielt, sondern auch dem "Supertalent" empfindlichen Schaden zugefügt. Die zuletzt ohnehin schwächelnde RTL-Show musste eine Woche vor dem Finale neue Tiefstwerte hinnehmen.

von Alexander Krei
14.12.2014 - 09:26 Uhr

Über viele Jahre hinweg schien "Wetten, dass..?" unantastbar zu sein - wenn Thomas Gottschalk kam, musste er lange Zeit kaum ernsthafte Konkurrenz fürchten. Das änderte sich in dem Moment, als RTL zum ersten Mal Dieter Bohlen auf den Show-Dino des ZDF losließ - zumindest beim jungen Publikum war "Wetten, dass..?" damit plötzlich seine einst unangefochtene Spitzenposition los. Doch weil die Castingshows des Kölner Senders inzwischen selbst viel von ihrer einstigen Stärke verloren haben, darf man sich beim ZDF zum Abschied des Klassikers noch einmal fühlen wie in den vermeintlich guten alten Zeiten.

Bohlens "Supertalent"-Suche hatte gegen "Wetten, dass..?" am Samstagabend nicht den Hauch einer Chance: Mit 3,35 Millionen Zuschauern erreichte die RTL-Show beinahe sechs Millionen weniger als das Finale im Zweiten - das war ein neuer Tiefstwert für das Format, das auch in den vergangenen Wochen bereits deutliche Abnutzungserscheinungen gezeigt hatte. Mehr als ein Marktanteil von 11,3 Prozent war damit beim Gesamtpublikum nicht drin. Noch dazu musste sich RTL sogar der "Mordkommission Istanbul" geschlagen geben, die im Ersten trotz Wiederholung zunächst noch 3,48 Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte.

Zuschauer-Trend: Das Supertalent
Das Supertalent

Ben 14- bis 49-Jährigen blieb "Das Supertalent" letztlich ebenfalls ohne Chance: 1,59 Millionen junge Zuschauer und ein Marktanteil von 15,0 Prozent bedeuteten auch hier TIefstwerte - und auch in der mittlerweile von RTL favorisierten erweiterten ZIelgruppe der 14- bis 59-Jährigen unterlag die Castingshow dem Wett-Klassiker mit einem Marktanteil von nur 14,7 Prozent sehr deutlich. "Wetten, dass..?" erreichte hier fast doppelt so viele Zuschauer. RTL schlug sich damit in den Zielgruppen mit Blick auf die übrige Konkurrenz allerdings noch am besten. Bei Sat.1 kann man mit den 10,5 Prozent Marktanteil, die der Film "Charlie und die Schokoladenfabrik" in der klassischen Zielgruppe einfuhr, allerdings noch recht zufrieden sein.

ProSieben verpasste unterdessen mit dem Streifen "Alles, was wir geben mussten" einen zweistelligen Marktanteil und kam mit 9,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen durchs Ziel. 1,45 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei, ehe "Whiteout" schließlich mit nur 780.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 5,5 Prozent völlig baden ging. Bei Vox steigerte sich die Wiederholung von "Eine zauberhafte Nanny" dagegen zu später Stunde auf halbwegs passable 6,7 Prozent, nachdem "Santa & Mrs. Claus" zunächst nicht über 5,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe bei insgesamt 1,17 Millionen Zuschauern hinausgekommen war. RTL II erzielte mit "Warehouse 13" indes nur knapp mehr als vier Prozent und lag damit noch hinter den "Navy CIS"-Wiederholungen bei kabel eins, die aber ebenfalls keine Bäume ausrissen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 16.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 16.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale