Anne Will © NDR/Wolfgang Borrs
Dschungel-Konkurrenz

Erfolgreiche Sonntags-Rückkehr für "Anne Will"

 

Mit mehr als vier Millionen Zuschauern schlug sich "Anne Will" bei ihrer Rückkehr auf den Sonntag trotz Dschungel-Konkurrenz gut. Aber auch das ZDF zeigte sich vom "IBES"-Erfolg unbeeindruckt. Erfolgreich lief's zudem für "Schulz & Böhmermann".

von Alexander Krei
18.01.2016 - 09:21 Uhr

Auch wenn Günther Jauch in seiner Rolle als Polittalker nicht gerade zum Liebling der Kritiker avancierte, so ist es ihm in den vergangenen Jahren zumindest gelungen, die Quoten auf dem Talkshow-Sendeplatz auszubauen. Anne Will schlug sich bei ihrer Rückkehr auf den Sonntagabend allerdings durchaus gut: Zwar kamen ihrer Sendung im Vergleich zum "Polizeiruf" rund die Hälfte der Zuschauer abhanden, doch mit 4,41 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 14,0 Prozent kann man bei der ARD durchaus zufrieden sein - zumal Will eine halbe Stunde lang gegen den RTL-Dschungel antreten musste.

An das tolle Jauch-Ergebnis des Vorjahres kam seine Nachfolgerin aber nicht heran: Als Jauch damals am ersten Dschungel-Wochenende Pegida zum Thema seiner Sendung machte, lockte er über fünfeinhalb Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Eine Woche später waren in Konkurrenz zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" mit einer eher schwer bekömmlichen Auschwitz-Sendung allerdings deutlich weniger als vier Millionen Zuschauer drin. So gesehen lag "Anne Will" am Sonntagabend also durchaus im Bereich des Erwartbaren.

Beim jungen Publikum tat sich der Polittalk allerdings ein gutes Stück schwerer: Mehr als ein Marktanteil von 6,0 Prozent war für die Sendung nicht drin - ihr Vorgänger lag im gesamten zurückliegenden Jahr nur einmal unter dieser Marke. Das ZDF machte seine Sache am späten Abend etwas besser und kam mit "Inspector Barnaby" auf durchaus gute 7,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt erreichte die Krimiserie 3,93 Millionen Zuschauer und damit fast genauso viele wie sieben Tage zuvor. "Inspector Barnaby" zeigte sich also ziemlich unbeeindruckt von den quotenstarken Dschungelcampern.

Und auch "Schulz & Böhmermann" bewegten sich am späten Abend klar über dem Senderschnitt: Zwar kamen der ZDFneo-Talkshow im Vergleich zur Premiere in der Vorwoche einige Zuschauer abhanden, doch mit 330.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 2,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kann man in Mainz dennoch sehr zufrieden sein. Die Sendung war damit beim jungen Publikum erneut das mit Abstand meistgesehene ZDF-Format des Tages.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 12.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 12.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale