OP ruft Dr. Bruckner © MG RTL D
Quoten unterhalb des Senderschnitts

"Dr. Bruckner" ist bei RTLplus noch kein Straßenfeger

 

Der Nostalgie-Sender RTLplus hat die Krankenhaus-Serie "OP ruft Dr. Bruckner" aus dem Archiv gekramt, noch ist das Interesse aber überschaubar. Bei ZDFneo ging es für "Zarah" indes noch weiter bergab.

von Timo Niemeier
06.10.2017 - 09:28 Uhr

Mit seinem Programm bestehend aus alten Serien und Filmen, Gerichts- und Gameshows kommt RTLplus derzeit auf rund ein Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und auch bei den jungen Zuschauern. Dieses Ziel hat die alte Krankenhaus-Serie "OP ruft Dr. Brucker" nun klar verfehlt. Zum Auftakt sahen nur 90.000 Menschen zu, insgesamt entsprach das 0,3 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 0,4 Prozent nicht viel besser. Zwei Folgen von "Medicopter 117" steigerten sich danach auf 150.000 und 240.000 Zuschauer. Das ließ auch die Werte beim jungen Publikum ansteigen: Von zunächst 0,6 auf später sogar 1,8 Prozent.

Bei ZDFneo kam die Serie "Zarah - Wilde Jahre" ab 21 Uhr nur noch auf 210.000 Zuschauer, das waren fast die Hälfte der Zuschauer der vergangenen Woche. Beim Gesamtpublikum lag der Marktanteil bei 0,7 Prozent, bei den jungen Zuschauern wurden nur 0,3 Prozent gemessen. "Letzte Spur Berlin" unterhielt zuvor noch 740.000 Zuschauer und kam damit auf einen Gesamt-Marktanteil von 2,4 Prozent. Die ab 0:35 Uhr im ZDF gezeigte "Zarah"-Wiederholung erreichte übrigens 370.000 Zuschauer, das hatte 5,7 Prozent Marktanteil zur Folge

ZDFneo konnte sich am späten Abend immerhin noch bei den jungen Zuschauern auf solide Werte retten: Das "Neo Magazin Royale" sahen 240.000 Zuschauer, insgesamt entsprach das 1,1 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren damit aber immerhin 1,7 Prozent drin. Die Wiederholung der "heute-show" holte zuvor noch 1,2 Prozent, dafür lief es insgesamt mit 450.000 Zuschauern und 1,6 Prozent besser.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 19.11.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 19.11.2018
Mehr in der Zahlenzentrale