Goldene Henne mit Kai Pflaume © obs/MDR/Daniela Höhn
Freud und Leid

Goldene Henne stark, "Countdown Copenhagen" mau

 

Die Verleihung der "Goldenen Henne" war in diesem Jahr deutlich erfolgreicher als 2016. Freuen kann sich insbesondere der MDR. Bei ZDFneo verabschiedete sich indes "Countdown Copenhagen" mau. Auch am Vorabend könnte es besser laufen.

von Marcel Pohlig
14.10.2017 - 10:07 Uhr

Alle Jahre wieder verleihen der MDR und der rbb gemeinsam mit der Zeitschrift "Super Illu" den Publikumspreis "Goldene Henne". In diesem Jahr war die zugehörige Gala deutlich gefragter als im vergangenen Jahr. 2,04 Millionen Zuschauer sahen die Übertragung im MDR Fernsehen und rbb Fernsehen. Im Dritten Programm des MDR schalteten dabei 1,30 Millionen Zuschauer ein, während 740.000 Zuschauer die mehr als drei Stunden dauernde Show im rbb verfolgten. Letzteres bedeutete einen Marktanteil von 2,8 Prozent, während der MDR sogar starke 5,0 Prozent erzielte. Im vergangenen Jahr sahen kombiniert 1,63 Millionen Zuschauer zu.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen verfolgten bei beiden Sendern im Schnitt 240.000 Zuschauer die erneut von Kai Pflaume moderierte Gala, womit Marktanteile von 1,1 Prozent (rbb) und 1,9 Prozent (MDR) erreicht wurden. Im eigenen Sendegebiet erreichte der MDR insgesamt 650.000 Zuschauer und hervorragende 19,4 Prozent, während in Berlin und Brandenburg 220.000 Zuschauer einschalteten, womit das rbb Fernsehen im eigenen Sendegebiet einen Marktanteil von 10,x Prozent markierte. Die Aftershowparty wurde auf beiden Sendern von gemeinsam 950.000 Zuschauern gesehen (MDR: 4,8 Prozent, rbb: 1,9 Prozent). Der nur im MDR Fernsehen gesendete Countdown erreichte bundesweit 790.000 Zuschauer und 3,0 Prozent, während im Sendegebiet des MDR 640.000 Zuschauer und damit ähnlich viele wie bei der eigentlichen Gala einschalteten.

Bei ZDFneo endete unterdessen "Countdown Copenhagen" mit verhaltenen Werten. 320.000 Zuschauer sahen die letzte Folge, die damit genau zwei Prozent erreichte. In der Zielgruppe schalteten 80.000 Zuschauer ein, was 1,4 Prozent entspricht. Mit im Schnitt 300.000 Zuschauern und 2,1 Prozent während der Staffel war "Countdown Copenhagen" für ZDFneo dabei kein großer Erfolg. Aus dem Vorprogramm machte die Serie auch an diesem Freitag zu wenig. "Lewis" erreichte direkt davor nämlich noch 860.000 Zuschauer und gute 3,5 Prozent; zum Start in den Abend sogar 1,11 Millionen Zuschauer.

Zuschauer-Trend: Countdown Copenhagen
Countdown Copenhagen

"Lewis" gewann damit zum Start in den Hauptabend etliche Zuschauer zurück, die "entweder – oder?" zuvor am Vorabend zu anderen Sendern getrieben hat. Das neue Quiz verabschiedete sich nämlich mit nur 490.000 Zuschauern ins Wochenende und kam damit nicht über 1,9 Prozent hinaus. "entweder – oder?" nistete sich damit deutlich abgeschlagen zwischen zwei Formaten mit Millionenpublikum ein, denn nicht nur "Lewis" schlug sich besser, auch "Bares für Rares" unterhielt zuvor noch 1,12 Millionen Zuschauer. Horst Lichters Trödelshow erreichte damit tolle 5,3 Prozent – und war mit 230.000 Zuschauern und 4,0 Prozent auch in der jüngeren Zielgruppe deutlich gefragter als "entweder – oder?", das es mit 60.000 Zuschauern nur auf magere 0,9 Prozent brachte.

Der Disney Channel untertäuschte unterdessen am Freitagabend. "Die Monster AG" erreichte dort zur besten Sendezeit lediglich 110.000 Zuschauer und 1,3 Prozent in der Zielgruppe. Insgesamt schalteten 280.000 Zuschauer ein. Der Familiensender landete damit deutlich hinter Super RTL, das mit dem Kinofilm von "Alvin und die Chipmunks" im Schnitt 600.000 Zuschauer unterhielt. In der Zielgruppe schalteten dabei 260.000 Zuschauer ein, womit die Kölner es auf 3,0 Prozent brachten. Gut verlief der Abend auch für DMAX: "Die Baumhaus-Profis" unterhielten zum Start in den Abend insgesamt 350.000 Zuschauer und holten 2,4 Prozent in der Zielgruppe, "Die Aquarium-Profis" schlossen sich dem mit 2,5 Prozent an und "Moonshiners" und "Fluss-Monster" ließen den Marktanteil anschließend mit jeweils 3,8 Prozent in die Höhe schnellen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 11.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 11.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale