RTLplus © RTLplus
Freud & Leid

Rekord für RTLplus, "Zuhause im Glück" mit Problemen

 

Nach dem Allzeit-Tief in der vergangenen Woche ging es für "Zuhause im Glück" nun zwar wieder etwas bergauf, zufrieden sein kann man bei RTL II aber nicht. Bei RTLplus kann man sich unterdessen über den besten Tag seit dem Start des Senders freuen.

von Timo Niemeier
18.10.2017 - 10:20 Uhr

Lange ist "Zuhause im Glück" ein Quotengarant für RTL II gewesen - und einer der letzten Überlebenden der zahlreichen Hausumbau-Sendungen. Inzwischen hat der Klassiker aber mit großen Problemen zu kämpfen: Erst in der vergangenen Woche setzte es mit 1,05 Millionen Zuschauern und 3,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe einen neuen Tiefstwert. Eine Woche später sahen wieder nur 1,09 Millionen Menschen zu, der Marktanteil verbesserte sich leicht auf 4,6 Prozent. "Hand drauf! Feilschen mit Alex Walzer" fiel danach auf miese 2,6 Prozent.


Ebenfalls nicht zufrieden sein kann man bei kabel eins: Dort unterhielt man zur besten Sendezeit mit den "Schlimmsten Verbrechen der Welt" nur 850.000 Menschen, der Marktanteil in der Zielgruppe betrug 3,7 Prozent. Das "K1 Magazin" steigerte sich danach auf 4,9 Prozent. Am Vorabend holte die neue Heimwerker-Sendung "Schrauben, Sägen, Siegen" an Tag zwei nur 3,5 Prozent und 300.000 Zuschauer - "Abenteuer Leben" wurde davor noch von 460.000 Menschen gesehen.

Des einen Freud, des anderen Leid: Über richtig gute Quoten am Dienstag kann sich RTLplus freuen. Der Sender beendete den Tag mit 1,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und fuhr damit einen neuen Rekord ein. Für die Gerichtsshows am Nachmittag lief es mal wieder rund, sie kamen auf durchschnittlich bis zu 4,1 Prozent. "Der Preis ist heiß" ist auch weiterhin das Maß der Dinge bei den Gameshows und unterhielt 240.000 Menschen - 2,4 Prozent. Und "Im Namen des Gesetzes" steigerte sich in der Primetime nach einigen Anlaufschwierigkeiten auf bis zu 3,3 Prozent. Am späten Abend funktionierten dann übrigens auch "Jeopardy", "Familienduell", "Ruck Zuck" und "Das Glücksrad" mit bis zu 3,0 Prozent.

Zufrieden ist man auch bei n-tv mit der neuesten Ausgabe von "Klamroths Konter", die am Dienstag auf 1,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum kam. Bei den jungen Männern zwischen 14 und 29 kam der Talk laut dem Sender sogar auf 4,8 Prozent. Zu Gast bei Louis Klamroth war Katja Suding von der FDP. Aufgrund der guten Quoten wird n-tv die Sendung ab dem 7. November alle 14 Tage ausstrahlen, vor der Bundestagswahl testete man erstmals eine wöchentliche Ausstrahlung.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 20.11.2017


Zuschauer 14-49 Jahre vom 20.11.2017
Mehr in der Zahlenzentrale