Bei "Ninja Warrior Germany" machten sich Frank Buschmann und Jan Köppen mit ihren launigen Kommentaren viele Freunde, doch auf ihre neue Show haben offensichtlich nur wenige gewartet. Der Start von "Buschi vs. Köppen" verlief am Mittwochabend bei RTL jedenfalls überhaupt nicht nach Plan: Gerade mal 1,50 Millionen Zuschauer konnten sich für die Premieren-Folge begeistern, sodass es schon beim Gesamtpublikum für nur 5,0 Prozent Marktanteil reichte. Einstellig blieb das Format auch in der Zielgruppe, wo 890.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren dürftigen 9,2 Prozent Marktanteil entsprachen.

Damit hätte sich "Buschi vs. Köppen" um ein Haar sogar kabel eins geschlagen geben müssen, wo der erste Teil von "Stephen Kings Es" mit 9,1 Prozent weit über den Normalwerten des Senders performte. 1,38 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei. Mit dem zweiten Teil steigerte sich kabel eins am späten Abend sogar auf tolle 11,2 Prozent - und überholte zu diesem Zeitpunkt sogar den vermeintlich größeren Sender, der nach dem schwachen Vorlauf mit "Stern TV" schließlich bei nur 10,4 Prozent Marktanteil hängen blieb. Insgesamt erreichte das Magazin mit 1,61 Millionen Zuschauern aber sogar eine etwas höhere Reichweite als "Buschi vs. Köppen". Besonders hart: Selbst ZDFneo war um 20:15 Uhr erfolgreicher als die neue Sendung.

Besser als RTL war am Mittwochabend übrigens Sat.1 unterwegs, wo "The Taste" eine Woche vor dem Finale mit guten 10,4 Prozent Marktanteil bei insgesamt 1,62 Millionen Zuschauern zu überzeugen wusste. ProSieben brachte es mit "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" sogar auf 1,85 Millionen Zuschauer. Hier lag der Marktanteil in der Zielgruppe bei unspektakulären 10,3 Prozent. Auch der US-Actionthriller "Salt" bewegte sich zu später Stunde noch mit 10,7 Prozent Marktanteil auf ähnlicher Flughöhe - einen alles dominierenden Spitzenreiter gab es somit nicht, was die Quoten von "Buschi vs. Köppen" für RTL umso bitterer macht.

Kurios: Die fünf meistgesehenen Sendungen des Mittwochs liefen in der Zielgruppe allesamt vor 20:15 Uhr. Am besten sah es für "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" aus, das mit 1,74 Millionen 14- bis 49-Jährigen sowie 20,1 Prozent Marktanteil weit in Führung lag. Dahinter folgen die "Tagesschau", "RTL aktuell", "Alles was zählt" und "Berlin - Tag & Nacht".