Bei Vox ist am Montagabend mit dem Finale der dritten Staffel das Kapitel "Club der roten Bänder" geschlossen worden. Für den Sender erwies sich die Serie in den vergangenen Jahren als große Erfolgsgeschichte - auch wenn die Spitzen-Quoten der zweiten Staffel in den zurückliegenden Wochen nicht mehr ganz erreicht werden konnten. Die letzten beiden Folgen legten allerdings noch einmal zu und verzeichneten neue Staffel-Rekorde.

So waren um 20:15 Uhr im Schnitt 2,47 Millionen Zuschauer dabei, ehe das eigentliche Staffel-Finale eine Stunde später von 2,57 Millionen gesehen wurde. Das reichte schon beim Gesamtpublikum für überzeugende 8,5 Prozent Marktanteil. Noch besser sah es allerdings in der Zielgruppe aus, wo "Club der roten Bänder" sogar die meistgesehene Sendung des Tages war. 1,55 Millionen 14- bis 49-Jährige trieben den Marktanteil auf starke 15,9 Prozent, nachdem schon die erste Folge des Abends mit 14,8 Prozent zu überzeugen wusste.

Zuschauer-Trend: Club der roten Bänder
Club der roten Bänder

Gut funktionierte zudem das Zusammenspiel mit der anschließenden Dokumentation "Club der roten Bänder - Wir sind unbesiegbar", bei der noch 1,20 Millionen Zuschauer dabei blieben und für 11,1 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum sorgten. Entsprechend stark fiel dann auch der Tagesmarktanteil aus: Mit 9,2 Prozent landete Vox am Dienstag auf dem dritten Rang - und lag nur knapp hinter ProSieben und einen halben Prozentpunkt vor Sat.1.

Zufrieden kann man aber auch bei RTL II sein, wo der Tagesmarktanteil stolze 7,6 Prozent in der Zielgruppe betrug. Mit "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?" verzeichnete der Sender in der Primetime 1,51 Millionen Zuschauer sowie starke 9,6 Prozent Marktanteil, "Hartz und herzlich" steigerte sich danach sogar auf 11,4 Prozent. Und auch am Vorabend lief's rund: Dort erzielte "Berlin - Tag & Nacht" einen Marktanteil von 9,3 Prozent, nachdem "Köln 50667" im Vorfeld sogar 11,2 Prozent verzeichnete.