Radio © Photocase
Die Audio-MA 2018/I ist da

Klassik-Radio und Bayern 3 stark im Plus, hr1 sackt ab

 

Die neue Audio-MA, in der die Radio-MA aufgegangen ist, kennt einen ganz großen Gewinner: Das "Klassik Radio" machte einen gewaltigen Satz nach oben. Heftige Verluste gab's hingegen unter anderem für hr1 und 104.6 RTL. Die Zahl der Hörer-Millionäre schrumpft von 5 auf 3

von Uwe Mantel
28.03.2018 - 12:24 Uhr

Seite 1 von 6

Über dem Zeugnis, das die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse der Audio-Branche regelmäßig ausstellt, steht nun nicht mehr Radio-MA, sondern Audio-MA - damit gibt es jetzt einen konvergenten Datensatz, der sowohl die Reichweiten klassischer Radiosender, die Reichweiten von Online-Audio-Angeboten sowie konvergente Zahlen umfasst. Die Vergleichbarkeit mit früheren Radio-MAs ist aber gegeben, die Zahl "Hörer in der Durchschnittsstunde Mo-Fr 6-18 Uhr", die für die Vermarktung und die traditionellen Vergleiche maßgeblich ist, wird ohnehin weiterhin nur für klassische Sender ermittelt.

Und so zeigt sich an der Spitze der Top20 dann auch das übliche Bild: Die höchste Reichweite bringt weiterhin das Lokalsender-Konglomerat Radio NRW zusammen, 1,683 Millionen Hörer waren es im Schnitt pro Stunde, das war sogar ein kleiner Zugewinn von 1,6 Prozent. Auch der meistgehörte Einzelsender bleibt der gleiche und heißt weiterhin Bayern 1. Rund 1,3 Millionen Hörer werden hier in der Stunde werktags durchschnittlich erreicht.

Allerdings gibt es mit Antenne Bayern inzwischen nur noch einen dritten Hörermillionär - und das nach einem doch recht deutlichen Minus von 4,2 Prozent auch nur ganz knapp. WDR 2 und SWR 3 sind hingegen unter die Millionen-Markte gefallen, 1Live hatte sich schon in der vergangenen Erhebung aus dem Club der Millionäre verabschiedet und entfernte sich mit inzwischen noch 867.000 Hörern weiter von dieser Marke.

Die 20 meistgehörten Radiosender in Deutschland laut Audio-MA 2018/I (Hörer ab 14 Jahre pro Stunde, Mo-Fr 6-18 Uhr):

  Hörer in Tsd.
ma 2018/I
Hörer in Tsd.
ma 2017/II*
Veränderung
in Prozent
Radio NRW
1.683 1.657 + 1,6 %
Bayern 1
1.129 1.106
+ 2,1 %
Antenne Bayern
1.000 1.044
- 4,2 %
WDR 2
990
1.020 - 2,9 %
SWR 3
965
1.008
- 4,3 %
1Live
867 879
- 1,4 %
NDR 2
818 802
+ 2,0 %
Bayern 3
799
727
+ 9,9 %
SWR 4 BW
461
478
- 3,6 %
Hit-Radio FFH
432
457
- 5,5 %
SWR 1 BW
410 409
+ 0,2 %
MDR Sachsen
374
380
- 1,6 %
hr 3
340
324
+ 4,9 %
radio ffn
339
324
+ 4,6 %
Antenne Niedersachsen
336 312
+ 7,7 %
Klassik Radio
314 231
+ 35,9 %
MDR Jump
288
260
+ 10,8 %
R.SH
269
268
+ 0,4 %
MDR Sachsen-Anhalt
230 233 - 1,3 %
MDR Thüringen
224 259 - 13,5 %

Quelle: AG.MA, ausschließlich Werbeträger
*für klassische Sender ist die Radio-MA 2017/II die Vergleichsstudie

Einen gewaltigen Satz nach oben machte das Klassik-Radio, das seine Reichweite um sagenhafte 35,9 Prozent auf 314.000 Hörer ausbauen konnte und damit überhaupt erst in die Top 20 einzieht. Dass Klassik allgemein plötzlich deutlich stärker gefragt wäre, kann man hingegen nicht sagen - denn zugleich gehört "BR-Klassik" mit einem massiven Verlust von 29,0 Prozent zu den größten Verlierern. Hier hören pro Stunde im Schnitt nur noch 76.000 Hörer zu. Dafür kann man sich in München trösten, dass mit Bayern 3 auch der zweitgrößte Gewinner in absoluten Zahlen vom BR kommt: Der Sender gewann über 70.000 Hörer oder fast 10 Prozent hinzu. Einen zweistelligen prozentualen Zuwachs verbuchte unter den größeren Sendern auch MDR JUMP mit +10,8 Prozent.

Die größten Gewinner (in Prozent):

  Hörer in Tsd.
ma 2018/I
Hörer in Tsd.
ma 2017/II
Veränderung

Klassik Radio
314
231
+ 35,9 %
Energy Bremen
40
31
+ 29,0 %
delta radio
36
28
+ 28,6 %
Radio BOB!
122
96
+ 27,1 %
radio B2
93
74
+ 25,7 %
die neue welle
34
28
+ 21,4 %
105'5 Spreeradio
94 78
+ 20,5 %
Radio Teddy
62 52
+ 19,2 %
radioBERLIN 88,8
97
82
+ 18,3 %
Radio Top 40
33
28
+ 17,9 %

Quelle: AG.MA, Angaben ohne Gewähr

Bittere Zahlen gab's für die NRJ-Gruppe: Drei der größten prozentualen Verlierer kommen von dort. In Stuttgart verlor die Energy-Station über 40 Prozent ihrer Hörer, in Hamburg mehr als jeden Dritten, in Berlin noch fast jeden Vierten. Energy Bremen gehört zwar zu den großen Gewinner, ist aber lediglich Franchisnehmer ohne dass die NRJ-Gruppe beteiligt ist. (Zunächst stand an dieser Stelle, dass Energy Bremen ebenfalls zur NRJ-Gruppe gehört, wir bitten das zu entschuldigen). Mehr als 30 Prozent betrug der Abschlag zudem für 104.6 RTL. 

Die größten Verlierer (in Prozent):

  Hörer in Tsd.
ma 2018/I
Hörer in Tsd.
ma 2017/II
Veränderung
in Tsd.
Energy Region Stuttgart
35
62
- 43,5 %
Energy Hamburg
26
40
- 35,0 %
hr1
133
195
- 31,8 %
104.6 RTL
111 160
- 30,6 %
BR-Klassik
76 107
- 29,0 %
Energy Berlin
46
60
- 23,3 %
egoFM
20
26
- 23,1 %
Hitradio OHR
21
27
- 22,2 %
baden.fm
20
25
- 20,0 %
Rockland Radio
32
40
- 20,0 %

Quelle: AG.MA, Angaben ohne Gewähr

Konvergente Zahlen: SWR 3 vor 1Live und Antenne Bayern

Wie erwähnt umfasst die Audio-MA nun auch die Zahlen für Online-Audio-Angebote. Rechnet man die mit den klassischen Radiosendern zusammen, dann kommt der WDR insgesamt auf eine Tagesreichweite (nicht zu verwechseln mit den obigen Zahlen der Hörer/Durchschnittsstunde) von 8,315 Millionen Hörern, der SWR auf 6,779 Millionen, Radio NRW auf 4,748 Millionen. Bricht man es auf die einzelnen Wellen-Marken herunter, dann ist SWR3 alles in allem am erfolgreichsten: 3,357 Millionen Hörer werden hier online und auf klassischem Wege im Schnitt pro Tag erreicht, was allerdings einem Minus von 6,7 Prozent entspricht. 1Live legte um 2,2 Prozent zu, landete mit 3,261 Millionen Hörern aber knapp dahinter. Antenne Bayern kommt insgesamt auf 3,056 Millionen Hörer (-0,7 Prozent). Spotify erreicht übrigens eine Tagesreichweite von 931.000 Hörern, das ist ein Plus von 9,1 Prozent im Vergleich zur letzten Erhebung.

Auf den folgenden Seiten: Ein Blick in die einzelnen Bundesländer 

Bitte beachten: Um auch die Sender ohne Werbung berücksichtigen zu können, blicken wir in den folgenden Tabellen auf die Tagesreichweite, nicht wie auf dieser Seite die Hörer pro Durchschnittsstunde.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.