Seit Mitte Juni steht das Fernsehen voll und ganz im Zeichen der Fußball-WM - dementsprechend ist auch klar, dass die großen Gewinner aus Quotensicht im Juni die EM-Sender Das Erste und ZDF waren. Im internen WM-Duell hatte dabei das ZDF mit 16,9 Prozent die Nase vorn, Das Erste erreichte 14,6 Prozent. Neben der Tatsache, dass das ZDF ohnehin auch ohne WM wie in den letzten Jahren schon auf einem generell höheren Quotenniveau unterwegs ist, ist die Ursache für diesen Unterschied nicht schwer zu finden: Zwar hat Das Erste mit den ersten beiden Achtelfinals bereits zwei WM-Spiele mehr übertragen als das ZDF, dort liefen dafür aber zwei der drei Deutschlandspiele, die natürlich ungleich gefragt waren als andere Spiele.

Noch stärkere Auswirkungen als beim Gesamtpublikum hat die Fußball-WM auf die Quoten bei den 14- bis 49-Jährigen. Während sich ARD und ZDF in dieser Altersgruppe sonst in der Regel bekanntlich ziemlich schwer tun, liegen die Marktanteile der WM-Übertragungen beim jungen Publikum meist noch ein ganzes Stück höher als beim Gesamtpublikum. Insbesondere bei den Abendspielen fällt der Marktanteil beim jüngeren Publikum nicht selten um die sechs Prozentpunkte höher aus als beim Gesamtpublikum. Während Das Erste und das ZDF beim Gesamtpublikum im Vergleich zum Vormonat um die vier Prozentpunkte zulegen konnte, steigerte sich das ZDF bei den 14- bis 49-Jährigen sogar um 5,8 Prozentpunkte auf nun 12,1 Prozent, Das Erste legte um 5,5 Prozentpunkte auf ebenfalls 12,1 Prozent zu. Keine Überraschung: Für beide Sender war der Juni der erfolgreichsten Monat seit genau zwei Jahren - sprich: Seit der letzten Fußball-EM.

Historische Tiefstwerte für RTL und Sat.1

Die anderen großen Sender hatten der Fußball-WM kaum etwas entgegenzusetzen, versuchten das allerdings meist auch gar nicht erst und sendeten in der Regel ohnehin kostensparende Wiederholungen. Das führte unter anderem dazu, dass RTL zum ersten Mal seit den Anfangsjahren des Senders in den 80ern unter die 10-Prozent-Marke rutschte. 9,7 Prozent standen am Ende bei den 14- bis 49-Jährigen unterm Strich in der Bilanz, ein Minus von 1,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Mai. Bei der EM vor zwei Jahren hatte es ebenso wie bei der WM vor vier Jahren immerhin noch für 10,6 Prozent gereicht - doch inzwischen ist einfach das allgemeine Quotenniveau von RTL ein ganzes Stück gesunken, was nun das Abrutschen in die Einstelligkeit erklärt. Beim Gesamtpublikum lag RTL bei nur noch 7,5 Prozent.

Trotzdem blieb RTL damit der stärkste der Privatsender, auch wenn man die Marktführung bei den 14- bis 49-Jährigen nun den Öffentlich-Rechtlichen überlassen musste. ProSieben landete bei 8,4 Prozent, ein Minus von einem Prozentpunkt im Vergleich zum Mai. ProSieben lag damit aber zumindest noch minimal über dem miserablen August-Wert des vergangenen Jahres. Für Sat.1 war es hingegen mit nur noch 6,9 Prozent Marktanteil wie auch bei RTL der schlechteste Monat seit den 80ern. Das Minus fiel mit 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat zudem auch sehr hoch aus.

Ein gemessen an seinem allgemeinen Quotenniveau noch deutlicheren Dämpfer erhielt nur kabel eins, wo der Marktanteil um 0,9 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent absackte. Nur einmal lief es in diesem Jahrtausend bislang schlechter. RTL II hielt sich mit einem Minus von einem halben Prozentpunkt auf 5,0 Prozent Marktanteil noch vergleichsweise wacker, auch weil man mit den Sozialdokus sowie den Soaps noch in der ersten Monatshälfte gut vorlegen konnte. Im Vergleich zum Juni des vergangenen Jahres lag das Minus bei nur 0,1 Prozent. Bei Vox ging's im Vergleich zum Mai um 0,6 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent nach unten.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

 

  MA ab 3
+/-
Vormonat
+/-
Juni 17
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Juni 17
Das Erste
14,6 +4,0
+3,9
12,1
+5,5
+5,6
ZDF
16,9
+3,8
+3,7
12,1
+5,8
+5,5
RTL
7,5
-0,7
-1,5 9,7
-1,5
-2,3
Sat.1
6,1
-0,5
-0,5
6,9
-1,3
-1,3
ProSieben
4,0
-0,5
-0,5 8,4
-1,0
-1,1
Vox
4,4
-0,2
-0,7
5,9
-0,6
-1,3
RTL II
2,8
-0,3
-0,4 5,0 -0,5
-0,1
kabel eins
3,1
-0,7
-0,5
4,4
-0,9
-0,7

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats 

 

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste WM: Deutschland - Schweden
WM: Deutschland - Schweden
ZDF WM: Deutschland - Mexico
WM: Deutschland - Mexico
RTL Formel 1 - Kanada - Das Rennen Formel 1 - Kanada - Das Rennen
Sat.1 Julia Leischik sucht: Bitte melde dich
Criminal Minds
ProSieben Star Trek Beyond
Er ist wieder da
Vox Ab ins Beet!
Goodbye Deutschland - Die Auswanderer
RTL II Hartz und Herzlich: Der Blockmacherring von Rostock
Hartz und Herzlich: Der Blockmacherring von Rostock
kabel eins Das Wunder von Bern
Das Wunder von Bern