Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Am Dienstagabend konnten Fußball-Fans schon mal einen Eindruck davon bekommen, wie es so ist, wenn der internationale Fußball komplett ins Pay-TV wandert. Anders als in den vergangenen Jahren war der UEFA Supercup nämlich nicht im ZDF zu sehen, sondern ausschließlich bei Sky und DAZN. Wie viele Fans die Live-Übertragung des Spiels zwischen Real Madrid und Atlético Madrid über den Streamingdienst verfolgten, ist nicht bekannt - zumindest Sky konnte seine Zuschauerzahlen aber steigern.

170.000 Zuschauer sahen im Schnitt die ersten beiden Halbzeiten der Begegnung, die damit auf einen Marktanteil von 0,7 Prozent beim Gesamtpublikum kam. Das waren mehr als doppelt so viele Zuschauer wie vor einem Jahr, als Real Madrid im Supercup auf Manchester United traf. In der Zielgruppe konnte der Marktanteil sogar nahezu verdreifacht werden und lag nun bei 1,4 Prozent. Klar ist aber auch, dass unterm Strich deutlich weniger Zuschauer erreicht wurden: Das ZDF hatte damals noch fast vier Millionen Zuschauer vor den Fernseher gelockt.

Auffällig ist auch, dass in der entscheidenden Nachspielzeit offenbar viele Fans abschalteten. Die Reichweite ging nämlich auf 90.000 Zuschauer zurück und auch der Marktanteil in der Zielgruppe fiel mit 0,9 Prozent spürbar niedriger aus. Viel spannender ist aber ohnehin die Frage, ob es Sky in den kommenden Monaten gelingen wird, die Quoten der Champions League zu steigern, nachdem das ZDF keine Spiele mehr übertragen wird. Der Bezahlsender hofft jedenfalls auf deutliche Zugewinne.

Fürs ZDF lief es am Mittwochabend auch ganz ohne Fußball gut: Mit einer Wiederholung des Krimis "Die Toten von Salzburg" erreichte der Sender 3,66 Millionen Zuschauer sowie 13,9 Prozent Marktanteil und lag damit vor dem ebenfalls aufgewärmten ARD-Drama "Es ist alles in Ordnung", das von 3,31 Millionen gesehen wurde. Den Tagessieg fuhr jedoch das "heute-journal" mit 3,96 Millionen Zuschauern ein.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV