Mehr Shows denn je hatte ProSieben für diesen Herbst am Samstagabend versprochen - doch just in diesem Herbst schien den Sender sein Glück an diesem Abend völlig verlassen zu haben. Das neue Format "Time Battle" scheiterte so krachend, dass es nach nur einer Folge wieder aus dem Programm genommen wurde, Steffen Henssler warf nach miesen Quoten ebenfalls das Handtuch und auch Joko und Klaas markierten plötzlich neue Tiefstwerte. Auch die neue Show "Alle gegen Einen" mit Elton und Bastian Bielendorfer fügte sich zunächst in dieses triste Bild ein.

Mit nur 8,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe legte die Live-Show vor zwei Wochen einen ernüchternden Einstand hin. Doch in diesem Fall zahlt es sich aus, dass ProSieben auf eine Staffelprogrammierung von vier Folgen an vier aufeinanderfolgenden Samstagen setzte - denn so langsam mausert sich die Show dort nun doch noch zum Erfolg. Schon in der zweiten Woche ging es leicht nach oben - und in Woche 3 standen nun plötzlich 11,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe zu Buche. Damit liegt "Alle gegen Einen" nun mit einem Mal deutlich über dem Senderschnitt.1,47 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet, das waren 210.000 mehr als bei der Auftaktshow zwei Wochen zuvor.

Marktanteils-Trend: Alle gegen Einen
Alle gegen Einen

Der Aufschwung gelang, obwohl die Show-Konkurrenz am Samstag auch weiterhin hart blieb - schließlich trat neben dem RTL-Platzhirsch "Das Supertalent", das mit 18,7 Prozent Marktanteil zwar vorn blieb, diesmal allerdings ein Staffeltief hinnehmen musste, im Ersten auch noch "Klein gegen Groß" an. Die von Kai Pflauem moderierte Show war wie immer nicht nur ein schöner Erfolg beim Gesamtpublikum - 4,91 Millionen Zuschauer reichten für 18,1 Prozent Marktanteil - sondern punktete auch bei den 14- bis 49-Jährigen, wo 11,4 Prozent Marktanteil erzielt wurden.