Kein anderes Bundesliga-Spiel ist so quotenträchtig wie das Aufeinandertreffen des FC Bayern und Borussia Dortmund - und wenn dann die Situation an der Tabellenspitze so kurz vor dem Saisonende so knapp ist wie in diesem Jahr, dann sorgt das für neue Allzeit-Rekorde bei Sky. So verfolgten am Samstag ab 18:30 Uhr 2,2 Millionen Zuschauer die Übertragung - das waren nochmal 150.000 mehr als beim Hinspiel und über 300.000 mehr als beim reichweitenstärksten Spiel vor dieser Saison. Nicht mitgerechnet sind hier wie immer jene Zuschauer, die via Sky Go oder Sky Ticket zugesehen haben, ebenso wie die Zuschauer in Kneipen und ähnlichem - die tatsächliche Reichweite wird also noch erheblich höher gelegen haben.

Noch beeindruckender als die Werte beim Gesamtpublikum, wo 10,0 Prozent Marktanteil erreicht wurden, war das Abschneiden bei den 14- bis 49-Jährigen: Dank 1,11 Millionen Zuschauern aus dieser Altersgruppe lag der Marktanteil hier bei herausragenden 18,3 Prozent. Auch das war ein neuer Allzeit-Bestwert. Gar nicht auszudenken, wieviel wohl noch drin gewesen wäre, wenn das Spiel aufgrund der 4:0-Führung schon zur Halbzeit die Spannung in der zweiten Hälfte nicht hätte vermissen lassen.

Wie schon beim Hinspiel im Herbst, so lag Sky mit seiner Fußball-Übertragung in der klassischen Zielgruppe übrigens vor der "Sportschau" im Free-TV, die ja zur gleichen Zeit die anderen Spiele des Nachmittags zusammenfasste. Der Vorsprung war dabei sehr deutlich: Die "Sportschau" kam mit 0,68 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern nicht über 12,3 Prozent Marktanteil hinaus. Beim Gesamtpublikum lag Das Erste mit 4,13 Millionen Zuschauern aber deutlich vorn. Trotzdem gilt auch her: Nur an den sommerlichen ersten Spieltagen dieser Saison im letzten Jahr wurden geringere Reichweiten für die "Sportschau" gemessen.

Dafür profitierte das "Aktuelle Sportstudio", das am späten Samstagabend die erste Zusammenfassung des Spiels im Free-TV zeigen durfte, erheblich: 3,11 Millionen Zuschauer sahen diesmal zu, das war der beste Wert für das Format seit November - nach dem Hinspiel zwischen dem BVB und Bayern. Damals sahen sogar dreieinhalb Millionen Zuschauer zu. Mit 18,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 13,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen wurden die damaligen Werte zwar nicht ganz erreicht, hervorragend waren die Zahlen aber trotzdem.