Weil Joko und Klaas bei ihrem Kampf gegen ProSieben am Dienstag den Sender besiegt hatten, durften sie am Mittwoch zur besten Sendezeit 15 Minuten Live-Fernsehen veranstalten. Das ist stets nicht nur deshalb interessant, weil im Vorfeld unbekannt ist, was die beiden Entertainer machen. Es ist auch ein Beweis dessen, wie gut der unbekannte Live-Moment funktioniert - und das trotz fehlender Ankündigungen in Programmzeitschriften. Und auch an diesem Mittwoch lief es sehr gut: 1,60 Millionen Menschen sahen sich die 15 Minuten an, in denen Joko und Klaas ihren "Entkräfter Pro Max" vorgestellt haben - ein Gerät, das rechten Parolen widerspricht und Fakten liefert. 

Von diesen Zuschauern kamen 1,12 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe. Die Reichweite in beiden Gruppen lag damit deutlich über den Normalwerten, die ProSieben sonst auf diesem Sendeplatz einfährt. In der Zielgruppe bescherten Joko und Klaas dem Sender dann auch sehr gute 13,0 Prozent Marktanteil. "Galileo" kam zuvor übrigens auch insgesamt 1,10 Millionen Zuschauer, eine halbe Million Menschen schalteten also extra für die 15 Minuten Live-TV ein. Marktanteile um 20 Prozent, wie noch bei den ersten Malen, waren diesmal aber nicht drin.

So schnell die Zuschauer um 20:15 Uhr bei ProSieben waren, so schnell verschwanden sie im Anschluss auch schon wieder. Die US-Serien holten danach nämlich nur enttäuschende Quoten. Zwei Folgen von "9-1-1 Notruf L.A." kamen noch auf etwas mehr als eine Million Zuschauer, in der Zielgruppe lagen sie bei 6,8 und 6,9 Prozent. Zwei Episoden von "Atlanta Medical" unterboten das schließlich noch mit 5,7 und 5,3 Prozent. Der Tagesmarktanteil lag letztlich bei 8,1 Prozent - da konnten selbst Joko und Klaas nichts mehr retten. 

Ebenfalls sehr schwer zur besten Sendezeit tat sich Sat.1: "The Taste" erreichte nur 1,18 Millionen Zuschauer, 600.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil beim jungen Publikum belief sich so auf 7,0 Prozent - zu wenig für den Sender. Die Rankingshow "Top Ten!" fiel im Anschluss sogar noch auf 5,9 Prozent zurück. 

Langfristig am besten gegen den DFB-Pokal im Ersten schlug sich noch RTL: Die Rückkehr von "Mario Barth räumt auf" sahen sich 1,09 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 an - also sogar etwas weniger als "Joko & Klaas Live" - der Marktanteil lag bei soliden 12,1 Prozent. Insgesamt schalteten 2,21 Millionen Menschen ein. "Stern TV" erreichte am späten Abend immerhin noch 13,2 Prozent in der Zielgruppe.