In einem recht starken Konkurrenzumfeld büßte "Queen of Drags" bei ProSieben in der zweiten Woche etliche Zuschauer ein: Von den 1,5 Millionen, die die Auftaktsendung gesehen hatten, blieben nun nur noch 1,13 Millionen übrig. Damit sank der Marktanteil beim Gesamtpublikum von 5,3 auf 4,0 Prozent. In der klassischen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ging's um zwei Prozentpunkte auf 9,4 Prozent nach unten - damit rutschte "Queen of Drags" nun auch bereits unter den ProSieben-Senderschnitt.

Interessant ist hier aber auch ein Blick auf die genauere Aufschlüsselung der Quoten. Dann zeigt sich nämlich: Es waren nur die älteren Zuschauer, die in Woche 2 weg blieben. In der Altersgruppe 20-29 etwa blieb die Reichweite mit 310.000 Zuschauern exakt identisch. Diese Altersgruppe ist es auch, in der "Queen of Drags" mit 19,0 Prozent Marktanteil mit Abstand am erfolgreichsten ist. Bei den 14- bis 19-Jährigen ging's sogar minimal um 10.000 Zuschauer nach oben.

Bei allen Altersgruppen Ü30 hingegen gab's spürbare Verluste. Bei den 30- bis 39-Jährigen war der Rückgang mit -70.000 Zuschauern noch überschaubar, der Marktanteil lag hier noch bei 9,4 Prozent. Bei den 40- bis 49-Jährigen ging's dann schon von 330.000 auf 190.000 runter, der Marktanteil sackte von 8,2 Prozent in der Vorwoche auf nur noch 4,8 Prozent ab. Auch in der Altersgruppe ü50 fielen die ohnehin schon schwachen Reichweiten noch weiter ab - hier spielt "Queen of Drags" aber wenig überraschend ohnehin kaum eine Rolle. 2,5 Prozent betrug der Marktanteil in der Altersgruppe 50-64, 0,7 Prozent sind's bei den Über-65-Jährigen.

Nach "Queen of Drags" kam "red." dann übrigens noch auf 8,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, "Big Stories" erzielte zu später Stunde 9,5 Prozent. Sehr gut lief am Nachmittag schon "taff", das mit 16,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auftrumpfte, auch mit den 11,0 Prozent Marktanteil "Galileo" am Vorabend kann man in Unterföhring rundum zufrieden sein.