Das "Literarische Quartett" steht im kommenden Jahr vor großen Veränderungen. Nicht nur Christine Westermann und Volker Weidermann werden dann nicht mehr mit dabei sein, das ZDF will die Sendung "grundlegend umgestalten". 2020 wird nur noch Thea Dorn aus der bisherigen Kernbesetzung übrig bleiben. Weitere Details zum Umbau sind derzeit aber noch unklar. Nun haben sich Westermann und Weidermann erst einmal vom Publikum verabschiedet - und das für die Verhältnisse der Sendung auch recht ordentlich. 

960.000 Menschen sahen sich die letzte Sendung der beiden Moderatoren an. Die Reichweite war damit so hoch wie seit März 2018 nicht mehr, damals erreichte man sogar mehr als eine Million Zuschauer. Der Marktanteil fiel jetzt mit 5,8 Prozent aber trotzdem enttäuschend aus. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren lief es mit 4,6 Prozent noch ein wenig schlechter. 

Trotz des besten Wert des Jahres: Gerade beim Blick auf das Vorprogramm kann einem schwindelig werden. Dort erreichte die "heute show" nämlich noch durchschnittlich 4,04 Millionen Zuschauer und 17,9 Prozent Marktanteil. Die Nachrichten-Satire war die drittmeistgesehene Sendung des gesamten Tages. Geschlagen nur von "Ein Fall für zwei" und "SOKO Leipzig" in der Primetime: Die beiden Serien erreichten 5,13 und 4,90 Millionen Zuschauer, das hatte 18,1 und 17,6 Prozent Marktanteil zur Folge. Beim jungen Publikum holte Oliver Welke starke 13,6 Prozent, hier blieben die Serien bei mageren 6,1 und 6,6 Prozent hängen. 

Sehr gut beim jungen Publikum präsentierte sich der Film "Auf einmal war es Liebe" im Ersten. 690.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren entsprachen hier 8,9 Prozent Marktanteil, damit lag man unter anderem vor ProSieben und Sat.1. Insgesamt sahen 3,26 Millionen Menschen zu, beim Gesamtpublikum wurden damit 11,5 Prozent Marktanteil gemessen. Eine "Tatort"-Wiederholung fiel am späten Abend in den einstelligen Bereich.