Bei RTL dürfte man mit gemischten Gefühlen auf die Quoten vom Samstagabend blicken. Die gute Nachricht: Nach dem Tiefschlag der vergangenen Woche ging es nun wieder ein Stückchen bergauf. Die schlechte: Selbst damit blieb das "Supertalent" noch bei der zweitschwächsten Reichweite seiner Geschichte hängen. 2,98 Millionen Zuschauer sahen diesmal zu, das waren 180.000 mehr als in der Woche zuvor, der Staffel-Schnitt dieses Jahres wurde trotzdem um rund 450.000 unterboten. Im vergangenen Jahr sahen im Schnitt noch 3,8 Millionen Zuschauer zu - und an Zeiten wie etwa noch 2010, als im Schnitt jede Woche fast acht Millionen einschalteten, mag man gar nicht mehr denken.

Trotzdem reichte es insbesondere bei den jüngeren Zuschauern noch immer für gute Marktanteile: 1,24 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer bescherten dem "Supertalent" einen weit über dem Senderschnitt liegenden Marktanteil von 16,1 Prozent und den Primetime-Sieg in der klassischen Zielgruppe. Noch mehr junge Zuschauer zählte am Samstag allerdings die "Tagesschau" im Ersten. Beim Gesamtpublikum wurden übrigens 10,7 Prozent Marktanteil erzielt.

Zuschauer-Trend: Das Supertalent
Das Supertalent

Im Anschluss konnte die Barth-Show "Mario & Friends" ihren Zielgruppen-Marktanteil im Vergleich zur Vorwoche wieder leicht auf 13,6 Prozent steigern, die Gesamt-Zuschauerzahl war überraschend trotz des stärkeren Vorlaufs aber sogar weiter rückläufig. 1,6 Millionen Zuschauer hatten diesmal eingeschaltet, damit kamen nochmal 340.000 Zuschauer abhanden. Beim Gesamtpublikum reichte es damit nur noch für 7,6 Prozent Marktanteil.