Neue Produktionen haben es bei Vox derzeit augenscheinlich sehr schwer. Mit "Survivor" legte der Sender eine lupenreine Bruchlandung hin, aber auch "Ready to beef" mit Tim Mälzer und Tim Raue funktioniert nicht. Und auch am Dienstagabend macht ein neues Format Probleme: Die Familien-Spielshow "Herrlich ehrlich" mit Mirja Boes ist in der vergangenen Woche bereits schwach gestartet, nun ging es sogar noch etwas bergab. 

Nur 860.000 und im Anschluss 830.000 Menschen sahen sich die beiden neuesten Ausgaben des Formats an. Bei der Premiere sahen noch etwa 940.000 Menschen zu, schon das war damals ziemlich enttäuschend. Mit 4,9 und 5,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe lag die Show nun erneut deutlich unter dem Senderschnitt. 

Durch die schwache Primetime erzielte Vox dann auch nur einen Tagesmarktanteil in Höhe von 6,0 Prozent und musste sich unter anderem Kabel Eins (6,4 Prozent) geschlagen geben. Die Konkurrenz punktete um 20:15 Uhr mit einem Film: "E-Mail für dich" sahen sich 1,44 Millionen Menschen an, in der Zielgruppe entsprach das 8,0 Prozent Marktanteil. "Ghost - Nachricht von Sam" überzeugte danach mit 7,8 Prozent. "Mein Lokal, Dein Lokal" und "Achtung Kontrolle" schwächelten am Vorabend zwar etwas, aber "Abenteuer Leben täglich" lag bei sehr guten 8,4 Prozent und auch die US-Serien erreichten überwiegend gute Quoten. 

Auch RTLzwei lag in der Primetime vor Vox und unterhielt 1,23 Millionen Menschen mit "Armes Deutschland - Deine Kinder", in der Zielgruppe waren damit 8,0 Prozent drin. Eine "Hartz und herzlich"-Wiederholung lag danach bei 8,2 Prozent. Dass es dennoch nur 5,9 Prozent Tagesmarktanteil wurden, lag am schwachen Nachmittag. Die erste Ausgabe von "Babys! Kleines Wunder - Großes Glück" blieb bei nur 1,2 Prozent hängen, davor floppte eine alte Ausgabe von "Daniela Katzenberger" mit nur 2,4 Prozent.