5,92 Millionen Menschen haben am 1. Weihnachtsfeiertag die "Helene Fischer Show" im ZDF gesehen und der Sängerin so zum Tagessieg verholfen. Keine andere Sendung im deutschen Fernsehen hatte eine höhere Reichweite, auch das Finale von "Donna Leon" hatte ein paar Zuschauer weniger - Das Erste kann mit der Reichweite von 5,72 Millionen aber ebenfalls zufrieden sein. 18,8 Prozent Marktanteil holte der Krimi, während es Helene Fischer auf 20,4 Prozent brachte. Die Sängerin konnte sich im Vergleich zum Vorjahr übrigens um rund 200.000 Zuschauer steigern. 


Beim jungen Publikum waren die Verhältnisse ganz andere, denn auch hier war die "Helene Fischer Show" das stärkste Format des Abends. 1,61 Millionen Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren schalteten ein, das entsprach starken 18,0 Prozent Marktanteil. Einen höheren Marktanteil hatte die "Helene Fischer Show" seit dem Start im Jahr 2011 noch nie. Schon die 16,5 Prozent Marktanteil im vergangenen Jahr waren ein Rekord, jetzt ging es also noch einmal ein wenig nach oben. "Donna Leon" kam zur gleichen Zeit nur auf 500.000 junge Zuschauer und 5,6 Prozent beim jungen Publikum.

Trotz des Tagessiegs für die "Helene Fischer Show" holte sich Das Erste (12,5 Prozent) die Tagesmarktführerschaft vor dem ZDF (11,5 Prozent). Das lag vor allem an der deutlich stärkeren Daytime im Ersten: So kam schon "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ab 10:30 Uhr auf 1,62 Millionen Zuschauer und 14,4 Prozent, auch beim jungen Publikum waren starke 13,9 Prozente drin. Danach hielt man sich bis zum späten Abend im zweistelligen Marktanteilsbereich beim Gesamtpublikum, "Die drei Königskinder" kamen etwa auf 17,0 Prozent sowie "Sissi" und "Sissi - Die junge Kaiserin" auf 13,3 und 14,1 Prozent, auch bei den jüngeren Zuschauern holten die beiden "Sissi"-Filme jeweils mehr als 11,0 Prozent. 

Beim ZDF waren zweistellige Marktanteile im Tagesprogramm dagegen eher die Ausnahme. Als der Papst den Segen Urbi et Orbi sprach, erreichte man immerhin 10,3 Prozent, eine Wiederholung von "Markus Lanz in der ewigen Stadt" fiel danach aber schon auf 7,7 Prozent zurück. Und auch die Filme "Heidi" und "Pets" blieben später bei einstelligen Werten hängen. Ebenfalls enttäuschend lief es für "Horst Lichter sucht das Glück", das am Vorabend nur 2,25 Millionen Menschen erreichte, damit waren lediglich 9,4 Prozent Marktanteil drin. Die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten erreichte im ZDF übrigens 2,47 Millionen Menschen, im Ersten sahen, im "Tagesschau"-Umfeld, sogar 4,94 Millionen Menschen zu.