6,54 Millionen Menschen haben sich am Montag ab 20:15 Uhr den ersten Teil von "Unterleuten - Das zerrissene Dorf" im ZDF angesehen. Kein anderes Format hatte am Montag auch nur annähernd so viele Zuschauer, der Marktanteil des Films lag bei extrem starken 21 Prozent. Zum Vergleich: Die zweitmeistgesehene Sendung des Tages war die "Tagesschau" mit 5,68 Millionen Zuschauern. 

"Unterleuten" war aber auch beim jungen Publikum sehr gefragt: 780.000 Zuschauer waren nämlich zwischen 14 und 49 Jahren alt, in dieser Altersklasse kam der erste Teil des Dreiteilers auf 9,2 Prozent. Damit musste man in der Primetime beim jungen Publikum nur RTL den Vortritt lassen. ProSieben und Sat.1 hatten deutlich weniger junge Zuschauer als das ZDF. Die Teile zwei und drei von "Unterleuten" sind am Mittwoch und Donnerstag zu sehen - nach dem starken Start sind die Voraussetzungen für die beiden weiteren Teile sehr gut. Am späten Abend holte "Mission: Impossible - Rogue Nation" noch 13,9 Prozent für das ZDF, 2,13 Millionen Menschen sahen sich den Film ab 22:20 Uhr an. 

Überhaupt nichts zu melden hatte dagegen am Montag Das Erste. Die Doku "Im Reich der Wolga" interessierte aber immerhin noch 3,59 Millionen Menschen. Damit waren für den Sender 11,3 Prozent Marktanteil drin. "Wer weiß denn sowas?" hatte am Vorabend mit 3,62 Millionen Zuschauern aber noch eine etwas höhere Reichweite, hier wurden dann sehr gute 18,1 Prozent gemessen. "Die Akte Otto Warmbier" interessierte am späten Abend noch 1,24 Millionen Menschen, das entsprach 7,7 Prozent. 

Am Ende des Tages lag das ZDF bei einem Marktanteil in Höhe von 15,6 Prozent und war damit unangefochtener Spitzenreiter in den Quoten-Charts. Aber auch die Spartenkanäle der Mainzer sind am Montag erfolgreich unterwegs gewesen. ZDFneo etwa erreichte einen Tagesmarktanteil in Höhe von 4,3 Prozent, ZDFinfo kam auf 1,7 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielten die beiden Sender 2,3 und 2,2 Prozent - sie gehörten damit neben Nitro zu den erfolgreichsten Nischensendern überhaupt.