Aufgrund der Coronakrise hat ZDFneo ein neues Social-Factual-Format mit Collien Ulmen-Fernandes produziert. In "Familien allein zu Haus" beleuchtete die Moderatorin, wie Familien mit der Situation klarkommen, dass Kitas, Schulen und Freizeiteinrichtungen geschlossen sind, Eltern zum Teil im Homeoffice arbeiten und das Alltagsleben momentan weitestgehend nicht möglich ist. Der Erfolg am Samstagvorabend hielt sich aber in Grenzen: Nur 150.000 Menschen schalteten ein, das entsprach 0,6 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 1,4 Prozent etwas besser. 

In der Primetime waren für ZDFneo schließlich höhere Quoten drin, ganz so hoch wie bei klassischen Krimis fielen die aber nicht aus. Mit dem 25 Jahre alten Film "Waterworld" unterhielt man dennoch 580.000 Menschen, mit 1,8 Prozent Marktanteil lag der Streifen beim Gesamtpublikum aber recht deutlich unter dem Senderschnitt. Besser lief es beim jungen Publikum, wo 2,4 Prozent gemessen wurden - damit kann man in Mainz zufrieden sein. 

Gute Quoten in der Primetime erzielte Sixx, das zur besten Sendezeit "Promis unter Palmen" wiederholte und es damit auf 240.000 Zuschauer brachte. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 2,2 Prozent. Danach ging es allerdings schnell bergab: "Homicide Hunter" hatte nur noch eine null vor dem Komma stehen und war damit kein Erfolg für den Frauensender. 


Auf so ziemlich einem Niveau performten am Samstagabend unterdessen Super RTL und der Disney Channel - mit leichtem Vorteil für Super RTL. Dort erreichte der Film "Rat Race - Der nackte Wahnsinn" 480.000 Zuschauer, während der Disney Channel mit "Mune - Der Wächter des Mondes" 430.000 Menschen unterhielt. Mit 2,8 und 2,1 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe können beide Sender zufrieden sein. Beim Tagesmarktanteil lagen die beiden Sender nicht weit auseinander: Während Super RTL bei den 14- bis 49-Jährigen auf 1,7 Prozent kam, holte der Disney Channel 1,5 Prozent.