Seit fast 50 Jahren ist "Die Sendung mit der Maus" ein fester Bestandteil des deutschen Fernsehens - und noch immer erfreut sich der Klassiker großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Am Wochenende lief es jedoch ungewöhnlich gut: Bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnete die Kindersendung ab 9:30 Uhr im Ersten nämlich mit 470.000 Zuschauer, die den Marktanteil auf hervorragende 16,8 Prozent trieben. Man muss schon mehrere Jahre zurückgehen, um einen besseren Wert zu finden.

Ungewöhnlich für die ARD: Beim jungen Publikum fiel der Marktanteil der "Maus" ein ganzes Stück höher aus als beim Gesamtpublikum, wo 1,15 Millionen Zuschauer für 12,3 Prozent Marktanteil sorgten. Ein Erfolg war "Die Sendung mit der Maus" aber auch für den Kika, der die Wiederholung zwei Stunden später zeigte und damit weitere 880.000 Zuschauer zählte. Bei den 14- bis 49-Jährigen punkteten die Lach- und Sachgeschichten mit starken 10,6 Prozent Marktanteil.

Im Ersten eröffnete zu diesem Zeitpunkt hingegen Stefan Mross vor leeren Rängen die "Immer wieder sonntags"-Saison. Doch auch ohne Publikum vor Ort stimmten die Quoten: Zwar besteht noch Luft nach oben, doch mit 1,54 Millionen Zuschauern sowie 13,5 Prozent Marktanteil meldete sich die Live-Show erfolgreicher zurück als vor einem Jahr. Beim jungen Publikum erzielte "Immer wieder sonntags" zudem einen soliden Marktanteil von 6,9 Prozent.

Durchwachsen gestaltet sich dagegen der nach dem "Lindenstraßen"-Aus umgebaute Vorabend. Zwar erreichte die neue Sonntags-Ausgabe von "Brisant" um 17:00 Uhr immerhin zehn Prozent Marktanteil, doch danach lagen die Werte bis zur "Tagesschau" im einstelligen Bereich. Tiefpunkt war die Doku "No Sports - Der Sport in der Corona-Krise", die mit 1,37 Millionen Zuschauern nicht über 5,5 Prozent Marktantei hinauskam. Beachtliche Vorabend-Quoten gab's derweil für das ZDF, wo "Die Welten-Saga" um 19:30 Uhr von 4,96 Millionen Menschen gesehen wurde.