Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

"Wer wird Millionär?" erweist sich auch nach über 20 Jahren als verlässlicher Quotenbringer für RTL - daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Quizshow derzeit ohne Studiopublikum auskommen muss. Am Montagabend hatte Günther Jauch gegen harmlose Konkurrenz zudem leichtes Spiel: 1,27 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer bescherten "Wer wird Millionär?" einen sehr guten Marktanteil von 14,4 Prozent in der Zielgruppe. Die Gegner blieben durchweg einstellig.

Insgesamt musste sich das Quiz nur dem ZDF geschlagen geben: Während Jauch über zwei Stunden hinweg im Schnitt 4,82 Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte, erreichte der Spielfilm "Ich brauche euch" sogar 5,12 Millionen, die einem Marktanteil von 15,4 Prozent entsprachen. Im Ersten war das "ARD extra" indes nicht so stark gefragt wie sonst: 3,84 Millionen Zuschauer informierten sich diesmal, ehe die Doku "Naturwunder Okawango" nicht über 3,13 Millionen hinauskam.

RTL war unterdessen auch im weiteren Verlauf des Abends erfolgreich und hielt mit "Extra" noch 2,92 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. In der Zielgruppe konnte das Magazin den Marktanteil sogar auf 15,7 Prozent ausbauen. "Spiegel TV" war zudem im Anschluss mit 15,7 Prozent so stark wie seit einem halben Jahr nicht mehr - sehr zum Leidwesen von ProSieben, wo "Late Night Berlin" sogar auf den schwächsten jemals gemessenen Wert fiel. Gerade mal 5,4 Prozent betrug der Marktanteil in der Zielgruppe, insgesamt waren nur 370.000 Zuschauer dabei.

Aber auch sonst lief am Montag für ProSieben nicht allzu viel zusammen: "Baywatch Berlin" sackte nach Mitternacht auf miese 3,6 Prozent ab und in der Primetime konnten auch die Sitcom-Wiederholungen nichts reißen - so erzielte "The Big Bang Theory" zeitweise lediglich 6,7 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum. Mit einem Tagesmarktanteil von 8,1 Prozent lag ProSieben dann auch mehr als vier Prozentpunkte hinter RTL.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV