Die Sky-Bundesliga-Sender erzielten am Samstag einen Tagesmarktanteil von 6,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen - und platzierten sich damit noch vor dem Ersten und Sat.1. Der Bezahlsender profitiert also weiterhin enorm von der Rückkehr der Liga auf den Platz. Die Bundesliga-Konferenz trieb den Marktanteil in der Zielgruppe am Nachmittag auf herausragende 23,7 Prozent nach oben - besser lief es mit Ausnahme der beiden kostenfrei auch bei Sky Sport News HD übertragenen Spieltage in dieser Saison sonst nur einmal. Überhaupt gab es am Samstag nur zwei Sendungen im deutschen Fernsehen, die mehr junge Zuschauer hatten: Die "Tagesschau" und "Das Supertalent - Weltweit". Insgesamt hatten 1,83 Millionen Zuschauer eingeschaltet, was auch beim Gesamtpublikum sehr guten 15,2 Prozent Marktanteil entsprach.

Und der Erfolg setzte sich am Vorabend beim "Topspiel" zwischen dem FC Bayern und Borussia Mönchengladbach fort: 1,46 Millionen Zuschauer sahen sich die Partie live bei Sky an - auch hier war es eine der meistgesehenen Spiele der Saison, nur die Begegnungen zwischen dem BVB und dem FC Bayern sowie ein weiteres Spiel hatte eine noch höhere Reichweite. Sky erzielte am Vorabend damit Marktanteile von 7,0 Prozent beim Gesamtpublikum und 12,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Noch gar nicht mit eingerechnet sind Nutzer von Sky Ticket oder Sky Go.

Während Sky mit seinen Fußball-Übertragungen damit über dem üblichen Vor-Corona-Niveau liegt, rangiert Das Erste mit seiner "Sportschau" weiterhin spürbar darunter. In dieser Woche schalteten 3,6 Millionen Zuschauer um 18:30 Uhr Das Erste ein, damit war es die drittschwächste "Sportschau"-Reichweite in dieser Saison. Marktanteile von 18,4 Prozent beim Gesamtpublikum und 15,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen können sich natürlich trotzdem sehen lassen. "Das aktuelle Sportstudio" im ZDF lief am späten Abend eher mäßig - vor allem gemessen daran, dass es die ersten Free-TV-Bilder des Bayern-Spiels gab. 1,75 Millionen Zuschauer sahen hier im Schnitt zu, 11,6 Prozent betrug der Marktanteil beim Gesamtpublikum, 7,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.