Die beiden Männersender DMAX und Nitro gehören ohnehin zu den stärksten Sendern in der Sparte, das haben sie am Sonntag noch einmal eindrucksvoll unterstrichen. Mit 2,8 Prozent (DMAX) und 2,7 Prozent (Nitro) Tagesmarktanteil lagen sie deutlich über ihren Normalwerten und vor allen anderen kleinen Sendern. Bei DMAX lief es ab dem Nachmittag richtig gut: "Goldrausch: White Water Alaska" erzielte bis zu 5,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und "Australian Gold" lag danach sogar bei 5,3 Prozent.

Zwei Folgen der "Outback Opal Hunters" holten in der Primetime dann rund 2,0 Prozent, aber schon die "Alaskan Bush People" steigerten sich danach auf mehr als 3,0 Prozent Marktanteil. Bei Nitro lief es für "MacGyver" und "Das A-Team" am Vormittag sehr gut, die "CSI"-Serien drehten dann ab 20:15 Uhr so richtig auf. "CSI: Miami" kam auf 700.000 Zuschauer und der New-York-Ableger steigerte sich im Anschluss noch auf 910.000. In der werberelevanten Zielgruppe waren damit 2,5 und 3,5 Prozent Marktanteil drin. Zwei Folgen des Original-"CSI" holten danach 3,8 und 5,0 Prozent. 

Fast schon wie immer sehr erfolgreich unterwegs waren am Sonntag aber auch ZDFneo und ZDFinfo, die mit Tagesmarktanteilen in Höhe von 2,5 und 2,1 Prozent ebenfalls sehr gute Quoten beim jungen Publikum holten. Und dann ist da aber auch noch der Nachrichtensender Welt, der es auf sehr gute 1,9 Prozent brachte. Hier waren es vor allem die Dokus am späten Abend, mit denen Welt viel Strecke machte. "Kolonien im All - Weltraum-Bergbau" sahen sich ab 23:10 Uhr noch 180.000 Menschen an, in der Zielgruppe führte das zu 2,7 Prozent Marktanteil. "Die Suche - Wo sind die Außerirdischen" steigerte sich danach sogar noch auf 4,5 Prozent. Als man am Nachmittag eine Pressekonferenz des Landratsamt Dingolfing übertrug, um über einen neuen Corona-Ausbruch zu berichten, sahen nur 70.000 Menschen zu, das hatte 0,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zur Folge.