"Ich bin besonders - Mein Leben mit dem Down-Syndrom" hieß die Doku, mit der Vox am Samstag ab 20:15 Uhr seinen kompletten Abend bespielt hat. Die Brutto-Sendezeit war länger als vier Stunden - und doch verzeichnete das anspruchsvolle Programme gute Zuschauerzahlen. Zwar sahen im Schnitt nur 720.000 Menschen zu, das dürfte aber auch an der langen Sendezeit gelegen haben. Weil erst nach Mitternacht Schluss war, schalteten naturgemäß irgendwann einige Zuschauer ab. 

Der Marktanteil aber stimmte für Vox, in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen verzeichnete man sehr gute 8,7 Prozent mit der Doku. 400.000 Zuschauer in diesem Alter waren durchschnittlich mit dabei. Vox kam so auf einen Tagesmarktanteil in Höhe von 7,5 Prozent und lag damit auf Platz drei aller Sender, nur RTL (12,0 Prozent) und ProSieben (8,5 Prozent) waren erfolgreicher. Sat.1 (6,0 Prozent) konnte man dagegen deutlich in die Schranken weisen. 

Die meisten jungen Zuschauer in der Primetime hatte am Samstag allerdings RTL. Dort kam ein Live-Programm von Sascha Grammel auf 730.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, das entsprach 14,9 Prozent Marktanteil. Insgesamt sahen sogar 2,39 Millionen Menschen zu, was auch insgesamt sehr guten 11,0 Prozent entsprach. Im Anschluss sahen sich noch insgesamt 1,61 Millionen Menschen ein Bühnenprogramm von Martin Rütter an, damit kam RTL in der Zielgruppe auf 12,4 Prozent. Und als man später noch einmal das Grammel-Programm wiederholte, schnellte der Marktanteil beim jungen Publikum auf 17,4 Prozent nach oben.

Gestützt wurde der RTL-Tagesmarktanteil auch vom Formel-1-Qualifying, das am Nachmittag 2,18 Millionen Zuschauer verzeichnete. In der Zielgruppe hatte das 21,0 Prozent Marktanteil zur Folge. Weil "Best Of" und "Life" am Vorabend nur auf jeweils etwas mehr als 10,0 Prozent kamen und am Vormittag lange nur einstellige Werte gemessen wurden, lag der Tagesmarktanteil trotz Formel 1 und starker Primetime eben nur bei 12,0 Prozent.