Nachdem sich die Champions League nach der Corona-Pause zunächst noch mit recht mauen Quoten zurückgemeldet hatte, so zog das Interesse insbesondere dank des starken Auftretens des FC Bayern rasant an. Als die Bayern am Mittwochabend mit einem Sieg gegen Lyon den Einzug ins Finale klar machten, verfolgten 1,84 Millionen Zuschauer die Partie bei Sky - das waren nochmal gut 300.000 mehr als beim 8:2 gegen Barcelona am Freitag vergangener Woche und sogar fast 800.000 mehr als beim Spiel von RB Leipzig am Dienstag.

Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 7,3 Prozent, noch deutlich besser sah es in der jüngeren Altersgruppe aus: Hier wurde mit 970.000 14- bis 49-jährigen Zuschauern sogar ein Marktanteil von 13,5 Prozent erzielt. Damit sicherte die Champions League Sky den Tagessieg in der Zielgruppe. Für Sky war es auch die höchste Gesamt-Reichweite und der höchste Zielgruppen-Marktanteil, den der Sender je mit einer Champions-League-Übertragung erzielt hat - was allerdings auch nicht allzu sehr verwundert, weil die Königsklasse inzwischen ja nicht mehr im Free-TV übertragen wird. Wie viele Zuschauer das Bayern-Spiel unterdessen bei der parallelen Übertragung bei DAZN erreichte, ist nicht klar, weil dort keine Zuschauerzahlen ausgewiesen werden.

Durch den Einzug des FC Bayern ins Finale der Champions League wird ebenjenes Finalspiel gegen Paris Saint-Germain nun nicht mehr exklusiv DAZN und Sky vorbehalten bleiben. Da Finalspiele der Champions League mit deutscher Beteiligung frei empfangbar sein müssen, hat man sich hier mit dem ZDF geeinigt. Dort wird das Finale dann am Sonntag ab 21 Uhr ebenfalls live zu sehen sein.