14 Jahre ist es her, dass Sat.1 die erste Folge von "Criminal Minds" ausstrahlte. Seither entwickelte sich die US-Serie auch hierzulande zum Dauerbrenner, wenngleich das Interersse der Zuschauer über die Jahre hinweg zurückgegangen ist. Und doch dürfte Sat.1 die Serie vermissen - zumindest in der Form, in der sie sich zum Abschied noch einmal präsentierte. Trotz der starken Konkurrenz durch "Alarm für Cobra 11" erzielten die beiden letzten Folgen von "Criminal Minds" am Donnerstag zweistellige Marktanteile.

Mit 670.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren verzeichnete die Krimiserie um 20:15 Uhr einen überzeugenden Marktanteil von 10,4 Prozent, ehe sich das eigentliche Serien-Finale schließlich sogar auf 11,4 Prozent steigerte. Insgesamt verzeichnete "Criminal Minds" zum Start in den Abend im Schnitt 1,63 Millionen Zuschauer, die letzte Folge wollten danach 1,68 Millionen sehen.

Dass es für Sat.1 ein rundum erfolgreicher Abend wurde, lag aber auch an den guten Quoten, die "Promi Big Brother" um 22:15 Uhr verzeichnete. Die Realityshow steigerte sich auf 13,9 Prozent Marktanteil und erzielte damit bei den 14- bis 49-Jährigen den höchsten Wert seit Sonntag vor einer Woche. Verglichen mit dem Tiefstwert des Vortags zog der Marktanteil um fast vier Prozentpunkte an. Sat.1 war damit zugleich Marktführer um diese Uhrzeit. Auch die Gesamt-Reichweite fiel mit 1,48 Millionen Zuschauern höher aus. Hier wurden 9,3 Prozent Marktanteil erzielt.

Erstaunlich schlecht klappte hingegen das Zusammenspiel mit dem Special "Märchenhaft! Das wahre Leben der 'Promi Big Brother'-Bewohner", für das sich zu später Stunde nur noch 470.000 Zuschauer begeisterten. In der Zielgruppe ging der Marktanteil auf schwache 6,9 Prozent zurück. Weil parallel auch die "PBB"-Late-Night bei Sixx lief, haben sich beide Formate wohl ein Stück weit selbst kanibalisiert: Die Sixx-Show war mit 220.000 Zuschauern und 3,3 Pozent Marktanteil in der Zielgruppe durch die hauseigene Konkurrenz schwächer als an den Tagen zuvor.