Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger haben mit ihrer RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" am Samstagabend erstmals die Marke von zwei Millionen Zuschauern durchbrochen - allerdings nach unten. 1,67 Millionen Menschen sahen sich die mehr als vierstündige Show an, weniger waren es in der Geschichte des Formats noch nie. Mehr als 8,5 Prozent Marktanteil waren beim Gesamtpublikum nicht drin. 

Und auch in der Zielgruppe müssen die drei Entertainer mit einem neuen Tiefstwert leben. 680.000 Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahren alt, damit wurden hier 13,2 Prozent Marktanteil gemessen. Das lag rund einen Prozentpunkt unter dem bisherigen Tiefstwert - gemessen vor zwei Jahren. Damals war die Show noch ganz neu und wurde noch nicht live ausgestrahlt. Am Vorabend holte RTL in der Zielgruppe zwar auch zweistellige Marktanteile, davor war daran über Stunden hinweg aber nicht zu denken. Und deshalb blieb man auch bei einem schlechten Tagesmarktanteil in Höhe von 9,7 Prozent hängen. 

Ebenso viele junge Zuschauer wie RTL hatte ab 20:15 Uhr ProSieben - allerdings mit einem deutlich kürzeren Film. "The Darkest Minds" unterhielt ebenfalls 680.000 Zuschauer zwischen 14 und 49, damit waren für den Sender 11,3 Prozent drin. Insgesamt sahen 1,40 Millionen Menschen zu. "Scouts vs. Zombies" hielt sich im Anschluss bei ebenfalls guten 10,8 Prozent. "Promi Big Brother" hat im Vergleich zu den letzten Tagen etwas verloren, kam aber dennoch auf gute 11,3 Prozent. "Der Babynator" lag zuvor noch bei 10,5 Prozent. Spannend ist auch ein Blick auf Kabel Eins, wo sich zwei Folgen von "Hawaii Five-0" mit 3,8 und 5,3 Prozent eher mäßig schlugen. "Lucifer" drehte danach aber mächtig auf und kam auf 7,3 und 8,9 Prozent Marktanteil. 


Insgesamt deutlich mehr Zuschauer als "Denn sie wissen nicht was passiert" hatte übrigens ein "Verstehen Sie Spaß?"-Spezial im Ersten. Guido Cantz präsentierte darin die lustigsten Momente der Sendung, die schon im letzten Jahr stattgefunden haben. Dennoch schalteten auch jetzt noch einmal 3,13 Millionen Menschen ein, was insgesamt zu 13,2 Prozent Marktanteil führte. Aber auch beim jungen Publikum muss Cantz den Vergleich nicht scheuen, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 11,4 Prozent gemessen. Den Primetime-Sieg beim Gesamtpublikum sicherte sich allerdings das ZDF: Eine alte Folge von "Die Chefin" unterhielt 4,03 Millionen Menschen, "Helen Dorn" erreichte zuvor 3,95 Millionen Menschen. Mit 16,7 und 15,9 Prozent Marktanteil lagen beide Reihen deutlich über dem Senderschnitt.