Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Klaas Heufer-Umlauf ist am Montag mit "Late Night Berlin" aus der Sommerpause zurückgekehrt und anders als in der Vergangenheit setzt ProSieben nicht mehr auf Sitcoms im Vorprogramm, sondern auf Filme. Zum Auftakt hat das Zusammenspiel aber noch nicht so gut funktioniert: Nur 430.000 Zuschauer sahen sich die Late-Night-Sendung an, 300.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der Zielgruppe betrug so magere 8,2 Prozent. 

Zur besten Sendezeit war ProSieben aber gar nicht so schlecht unterwegs: "Wonder Woman" unterhielt 880.000 junge Zuschauer, damit waren für den Sender überdurchschnittliche 11,8 Prozent Marktanteil drin. Die Gesamtreichweite lag bei 1,66 Millionen. Weil man auch in der Daytime über Stunden hinweg zweistellige Marktanteile holte, lag ProSieben am Ende bei einem Tagesmarktanteil in Höhe von 10,3 Prozent und war damit der erfolgreichste Sender am Montag. 

Den Tagessieg musste man allerdings Vox überlassen. Dort kam eine neue Ausgabe von "Die Höhle der Löwen" auf 1,34 Millionen Zuschauer und damit so viele wie kein anderer Sender. 17,8 Prozent Marktanteil wurden gemessen - das war exakt so viel wie eine Woche zuvor beim Staffelstart. Insgesamt gingen rund 200.000 Zuschauer verloren, mit der Reichweite in Höhe von 2,38 Millionen kann man aber noch immer sehr zufrieden sein. 

Die Kochshow "Ready to beef" profitiert derweil weiterhin spürbar von dem sehr guten Vorprogramm. Schon in der letzten Woche holte das Format mit Tim Mälzer und Tim Raue 8,6 Prozent und damit einen neuen Bestwert. Jetzt waren sogar noch etwas bessere 9,3 Prozent drin, mit 680.000 Gesamtzuschauern kratzt die Sendung mittlerweile auch an einem neuen Reichweiten-Rekord. Im November 2019 sahen bei einer Ausgabe sogar 710.000 Menschen zu - da lief "Ready to beef" aber noch um 21:15 Uhr. Vox erreichte dank seiner starken Primetime einen sehr guten Tagesmarktanteil in Höhe von 9,6 Prozent. 

 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV