3,73 Millionen Menschen haben sich am Montagabend die DFB-Pokalpartie zwischen dem MSV Duisburg und Borussia Dortmund angesehen. Das entspricht für sich genommen guten 13,5 Prozent Marktanteil, im Vergleich zu anderen Fußballspielen sind solche Werte aber eher eine Enttäuschung. In der letzten Saison erreichten alle im Ersten übertragenen Spiele des DFB-Pokals eine höhere Reichweite.


Bei den 14- bis 49-Jährigen kam das Spiel auf 11,2 Prozent Marktanteil, 920.000 Zuschauer in diesem Alter sahen zu. Damit musste sich "König Fußball" der "Höhle der Löwen" bei Vox und "Wer wird Millionär?" bei RTL geschlagen geben. Auch hier befindet sich der DFB-Pokal noch nicht auf dem Niveau der letzten Saison. 

Insgesamt musste sich Das Erste jedenfalls sehr deutlich dem ZDF geschlagen geben. Dort kam die Wiederholung des Krimis "Flucht durchs Höllental" auf 4,93 Millionen Zuschauer, bei der Erstausstrahlung vor einem Jahr waren es noch etwas mehr als sieben Millionen Zuschauer. Doch auch jetzt kann sich das ZDF über sehr gute 16,9 Prozent Marktanteil freuen. Nur beim jungen Publikum hatte man mit 5,9 Prozent keine Chance gegen die Konkurrenz. 

Später am Abend wiederholte das ZDF noch das Drama "Zwei auf der Flucht" und unterhielt damit 2,07 Millionen Zuschauer, das entsprach 11,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Die Zusammenfassungen der restlichen DFB-Pokalspiele kam im Ersten eine halbe Stunde später übrigens noch auf 2,30 Millionen Zuschauer und 13,8 Prozent. Apropos DFB-Pokal, der Wettbewerb bescherte Sky, das ja ebenfalls alle Spiele live überträgt, gute Quoten. Die Konferenz am Vorabend verzeichnete 510.000 Zuschauer sowie 2,3 bei allen und 4,0 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. Das Dortmund-Spiel sahen sich später 340.000 Menschen an, 1,2 und 1,8 Prozent wurden damit gemessen.