An Schlagzeilen hat es dem "Sommerhaus der Stars" bei RTL in diesem Jahr bislang wahrlich nicht gemangelt. Und doch blieben die Quoten ein gutes Stück hinter denen des Vorjahres zurück. Nun verzeichnete das Format steigende Werte: 2,60 Millionen Zuschauer sahen sich die neueste Ausgabe am Mittwoch an, das war die höchste Reichweite der laufenden Staffel und zudem ein deutliches Plus gegenüber der letzten Folge am Sonntag. Da schalteten nämlich nur 2,03 Millionen Menschen ein. 

Auch in der werberelevanten Zielgruppe gab es einen spürbaren Aufschwung: 1,57 Millionen Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren bescherten RTL am Mittwoch 20,0 Prozent Marktanteil. Damit kam das "Sommerhaus" erstmal im Jahr 2020 auf eben diese 20 Prozent Marktanteil, gegenüber dem Sonntag legte das Format um fast sechs Prozentpunkte zu. Am späten Abend überzeugte bei RTL noch "Stern TV" mit guten 15,2 Prozent Marktanteil. 

Bei ProSieben sorgten zunächst Joko und Klaas erneut für gute Quoten. Sie hatten sich bei ihrem Kampf gegen den Sender am Dienstag ja wieder 15 Live-Minuten erspielt und schickten daher am Mittwoch ein Schwein ins Quotenrennen gegen RTL - Klaas sprach von Kunst und Kultur als Gegengewicht zu "Assis, die sich anspucken und verprügeln". Mit 1,08 Millionen jungen Zuschauern und 13,8 Prozent Marktanteil lief es auch ziemlich gut, insgesamt schalteten 1,46 Millionen Menschen ein. 

Danach schwenkte ProSieben auf das reguläre Programm um und bekam prompt große Probleme: "Grey’s Anatomy" musste sich erneut nur mit 8,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe begnügen und auch für die "Seattle Firefighters" sah es im Anschluss mit 7,9 Prozent schlecht aus. Beide Serien hatten außerdem etwas weniger als eine Million Gesamtzuschauer, "Grey’s Anatomy" schrammte mit seiner Reichweite in Höhe von 960.000 nur knapp an einem neuen Allzeit-Tief vorbei. Um 22:30 Uhr setzte der Sender zudem die dritte Staffel von "Atlanta Medical" fort, aber auch hier wurden nur 6,8 Prozent gemessen. 

Im Serienduell mit Vox behielt ProSieben allerdings die Nase vorn, bei den Kölnern sah es am Mittwoch nämlich noch schlechter aus. Zwei neue Folgen von "The Good Doctor" verzeichneten zwar mehr als eine Million Zuschauer, in der Zielgruppe waren jedoch nur 5,1 und 4,8 Prozent Marktanteil drin. "Chicago Med" (3,1 Prozent) und "New Amsterdam" (3,6 Prozent) fielen im Anschluss sogar noch tiefer.