"Das Virus kommt mit Macht zurück – wer schützt jetzt die Alten?" lautete das Thema, das am Montagabend bei Frank Plasberg diskutiert wurde. Doch trotz der gerade wieder stark ansteigenden Infektionszahlen hat bei den Deutschen offenbar eine gewisse Müdigkeit eingesetzt, was das Thema anbelangt. Jedenfalls verfolgten diesmal nur 1,9 Millionen Zuschauer die neueste Ausgabe von "Hart aber fair" - zuletzt war im Januar eine so geringe Reichweite für die Talkshow gemessen worden.

Zum Vergleich: In der vergangenen Woche interessierten sich noch 2,6 Millionen Zuschauer für einen Talk zum Thema "Streit um die Sprache: Was darf man noch sagen und was besser nicht?", zwei Wochen zuvor wurden beim Thema "Wir Ostdeutsche, wir Westdeutsche - Wie groß ist die Kluft wirklich?" sogar über drei Millionen Zuschauer gezählt. Diesmal reichte es nun nur für sehr magere 6,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil sogar bei nur 3,7 Prozent.

Die Naturdoku "Unbekanntes Madagaskar" hatte zuvor ein deutlich größeres Publikum erreicht: 2,76 Millionen Zuschauer waren hier dabei, die Marktanteile lagen bei 8,9 Prozent beim Gesamtpublikum und 6,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Bemerkenswert auch: Die "Tagesthemen" hatten mehr Zuschauer als "Hart aber fair" direkt davor: 1,99 Millionen Zuschauer wurden hier im Schnitt ab 22:15 Uhr gezählt. Einstellig blieben die Marktanteile aber auch hier.