Am Sonntag haben mit Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler zwei neue "Tatort"-Ermittlerinnen aus Zürich ihren Dienst aufgenommen - standesgemäß gab es in beiden wichtigen Zuschauergruppen den Primetime-Sieg. 7,45 Millionen Zuschauer sahen sich den neuesten "Tatort" an, der Marktanteil lag so bei sehr guten 21,6 Prozent. Gleichzeitig war es die niedrigste Reichweite für eine "Tatort"-Erstausstrahlung seit Februar. 

Beim jungen Publikum setzte sich der Krimi ohne Probleme vor die Privatsender, die ihren Zuschauern mit "The Voice of Germany" (Sat.1) und dem "Sommerhaus der Stars" (RTL) immerhin kein Fallobst anboten. 1,63 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren verzeichnete der "Tatort", das entsprach 15,9 Prozent Marktanteil. Den Tagessieg bei Jung und Alt holte sich am Sonntag allerdings nicht der Krimi, sondern die "Tagesschau": 8,41 Millionen Menschen informierten sich in der Sendung ab 20 Uhr, 2,21 Millionen waren zwischen 14 und 49 Jahren alt - kein anderes Format hatte am Sonntag in beiden Zuschauergruppen eine höhere Reichweite. 

Das ZDF strahlte am Sonntag zur besten Sendezeit die letzte Folge von "Tonio & Julia" aus - und beachtet man die starke Konkurrenz, lief es für die Reihe ziemlich gut. 4,39 Millionen Menschen sahen zu, 12,7 Prozent Marktanteil wurden so beim Gesamtpublikum gemessen. Es war erst die zweite Ausgabe von "Tonio & Julia", die am Sonntagabend lief. Bis zum Frühjahr 2020 war die Reihe noch am Donnerstagabend beheimatet. Die Übertragung des Musikpreises Opus Klassik hatte dann am späten Abend nicht mehr so viele Zuschauer. Die von Thomas Gottschalk moderierte Veranstaltung kam auf eine Reichweite von 1,43 Millionen, der Marktanteil beim Gesamtpublikum fiel so auf 7,8 Prozent. Davor steigerte sich das "heute journal" noch auf 4,93 Millionen Zuschauer.