Jahrelang drängte Jan Böhmermann auf genau diesen Sendeplatz im ZDF: Direkt im Anschluss an die "heute-show". Dort lief bislang "Aspekte", das nach dem enorm starken Vorlauf die Quoten umgehend auf ein sehr überschaubares Niveau abfallen ließ. Böhmermann ließ bei jeder Gelegenheit wissen, dass er das besser könnte, dementsprechend hoch lag nun also auch die Messlatte - und er hat sie zumindest zum Auftakt noch locker übersprungen.

Den Grundstein legte zuvor bereits die "heute-show", die sich auf neue Staffel-Bestwerte steigerte: Nach der US-Wahl und am ersten Lockdown-Wochenende sahen ab 22:43 Uhr im Schnitt 5,02 Millionen Zuschauer zu, das entsprach einem Marktanteil von 21,6 Prozent beim Gesamtpublikum und 19,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Böhmermann gelang es nun, das Marktanteils-Niveau in der jüngeren Altersgruppe fast auf diesem Niveau zu halten und erzielte mit dem ersten "ZDF Magazin Royale" stolze 18,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Beim Gesamtpublikum gelang der Übergang bei Weitem nicht so gut, doch mit im Schnitt 2,38 Millionen Zuschauern und 13,3 Prozent Marktanteil konnte das "ZDF Magazin Royale" auch hier überzeugen.

Zuschauer-Trend: heute-show

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Zum Vergleich: "Aspekte" hatte in diesem Jahr im Schnitt nach der "heute-show" rund eine Million Zuschauer erreicht und lag bei Jung und Alt bei Marktanteile um die 6 Prozent. Das Kulturmagazin muss sich nun mit einem späteren Sendeplatz nach Böhmermann begnügen - erreichte dort aber gar nicht so viel weniger Zuschauer. So waren ab 23:48 Uhr immerhin noch 860.000 Zuschauer mit dabei, die Marktanteile fielen mit 7,1 Prozent beim Gesamtpublikum und 9,1 Prozent sogar überdurchschnittlich gut aus.

Nun spielten am Freitag sicherlich mehrere Sonderfaktoren eine Rolle - die Neugier darauf, wie sich Böhmermann bei seiner TV-Rückkehr schlagen würde, der Lockdown und nicht zuletzt das hohe Interesse an der US-Wahl, das auch der "heute-show" zupass gekommen sein dürfte. Wie hoch das Interesse auch an Tag 3 nach der Wahl noch war, belegen etwa die 7,36 Millionen Zuschauer, die den "Brennpunkt" im Ersten zur meistgesehenen Sendung des Tages machten, die über sieben Millionen Zuschauer für die "Tagesschau" im Ersten, die über sechs Millionen Zuschauer für "heute" am Vorabend und die über fünf Millionen für das "ZDF Spezial" am Vorabend und das "heute-journal" am Abend, das der "heute-show" also auch schon ein deutlich stärker als gewohntes Lead-In bot. Auch die Nachrichtensender sind weiterhin deutlich überdurchschnittlich gefragt. Am Freitag platzierte sich nun erstmals seit der Wahl ntv auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit einem Tagesmarktanteil von 3,0 Prozent vor Welt, das 2,6 Prozent erreichte. Beim Gesamtpublikum lag ntv bei 2,6 Prozent, Welt bei 1,8 Prozent.

Mehr zum Thema