Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Von den Quoten vergangener Jahre bleibt "Das Supertalent" auch weiterhin ein gutes Stück entfernt, doch der Abwärtstrend konnte in dieser Woche gestoppt werden: Nachdem zuletzt nur noch 15 Prozent Marktanteil drin waren, steigerte sich die RTL-Castingshow diesmal mit 1,40 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern auf 15,6 Prozent und machte den Kölner Sender am Samstagabend zum klaren Marktführer in der Zielgruppe. Insgesamt schalteten diesmal 3,65 Millionen Zuschauer ein, die 11,4 Prozent Marktanteil entsprachen. Gegenüber der Vorwoche gewann "Das Supertalent" somit über eine halbe Million Zuschauer hinzu und steigerte sich auf einen neuen Staffel-Bestwert.

"Mario Barth & Friends" meldete sich danach jedoch mit einem Tiefstwert zurück und kam nicht über 12,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus. Insgesamt blieben 1,67 Millionen Zuschauer dran, um die Comedyshow zu sehen - das Zusammenspiel mit "Take me out" funktionierte in den vergangenen Wochen deutlich besser. Dazu kommt, dass "Temptation Island" gegen Mitternacht unter dem neuen Sendeplatz litt: Reichte es zuletzt sonntags nach dem "Sommerhaus der Stars" noch für bis zu 17 Prozent, so waren für die VIP-Edition jetzt gerade mal noch 9,9 Prozent in der Zielgruppe drin. Insgesamt schalteten 830.000 Zuschauer ein.

Auch Sat.1 fiel am späten Abend in den einstelligen Bereich, schlug sich um 20:15 Uhr mit dem Sspielfilm "Hotel Transsilvanien 3" aber gut und erreichte 1,85 Millionen Zuschauer sowie überzeugende 11,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Völlig desolat verlief der Abend dagegen für ProSieben, wo "Die Wahlkämpferin" auf enttäuschende 4,2 Prozent Marktanteil kam. Nur 690.000 Zuschauer waren insgesamt dabei. Doch der Primetime-Film war längst nicht das einzige Problem des Senders: Weil's auch tagsüber durchweg mau lief, musste sich ProSieben mit einem Tagesmarktanteil von nur 5,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zufriedengeben.

Als größter Verlierer des Abends ging jedoch RTLzwei hervor, das die Dokumentation "Der heilige Schein - Tatort Kirche" ausstrahlte, damit aber überhaupt keine Aufmerksamkeit ergatterte. 240.000 Zuschauer und ein Marktanteil von nur 0,7 Prozent waren insgesamt drin, in der Zielgruppe lief es mit 1,1 Prozent nicht rund. Besser, aber keineswegs erfolgreich war auch Kabel Eins unterwegs, wo "Hawaii Five-0" mit nur 2,7 Prozent Marktanteil startete. Vox erzielte mit "The Transporter Refueled" immerhin 5,8 Prozent bei insgesamt 1,43 Millionen Zuschauern und steigerte sich mit "Das A-Team - Der Film" danach noch auf gute 7,9 Prozent.

Die Öffentlich-Rechtlichen dominierten den Abend unterdessen beim Gesamtpublikum. So zählte der ARD-Krimi "Die Diplomatin" im Schnitt 6,16 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 18,6 Prozent, aber auch überzeugende 9,5 Prozent beim jungen Publikum. Im ZDF erzielte Johannes B. Kerners "Quiz-Champion" sogar 10,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt erreichte die Show durchschnittlich 4,67 Millionen Zuschauer sowie 15,6 Prozent Marktanteil. Schlager-Fans wurden beim SWR Fernsehen fündig: 1,73 Millionen Zuschauer sahen dort den "Schlager-Spaß mit Andy Borg", der damit bundesweit auf sehr gute 5,3 Prozent Marktanteil kam.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV