Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat offensichtlich ein Image- und Reichweitenproblem, das zuletzt sogar noch größer geworden ist. Das Freundschaftsspiel gegen Tschechien musste am Mittwoch nicht nur den Tagessieg bei Jung und Alt der "Tagesschau" überlassen, sondern erreichte zumindest während der ersten Hälfte der Partie auch nicht die Marktführung in der Primetime. So wollten im Schnitt nur 5,28 Millionen Zuschauer die ersten 45 Minuten des knappen 1:0-Sieges ab 20:45 Uhr bei RTL sehen. Damit landete die Fußball-Übertragung noch hinter der Primetime-Ausgabe von "Bares für Rares", die dem ZDF 5,45 Millionen Zuschauer bescherte. 16,9 Prozent Marktanteil fürs ZDF standen 16,3 Prozent für RTL gegenüber.

Immerhin: Zur zweiten Hälfte sammelte die Fußball-Übertragung dann doch noch ein paar weitere Zuschauer ein, die durchschnittliche Reichweite der zweiten 45 Minuten zog noch auf 5,55 Millionen an - und aufgrund der zur fortgeschrittenen Uhrzeit allgemein etwas geringeren TV-Nutzung legte der Marktanteil noch überproportional auf 20,6 Prozent beim Gesamtpublikum zu. Weniger erfreulich ist hingegen, dass es in der für den Werbeverkauf wichtigen jüngeren Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen noch etwas schlechter aussah als beim Gesamtpublikum.

So erreichte die erste Hälfte der Partie einen Marktanteil von 15,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, die zweiten 45 Minuten kamen auf 17,3 Prozent - und anders als bei der Gesamt-Reichweite, die zur zweiten Halbzeit wie erwähnt zulegte, sahen bei den 14- bis 49-Jährigen ab 21:45 Uhr sogar ein paar weniger zu. 1,38 Millionen 14- bis 49-Jährigen wurden während der ersten Halbzeit gezählt, 1,29 Millionen während der zweiten Hälfte der Partie. Ein Auftritt der deutschen Nationalelf lockt anders gesagt also auch mal mehr mehr Zuschauer vor den Fernseher als "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten", das am Vorabend 1,34 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer erreichte.

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für Horst Lichter und Co. mit 10,6 Prozent Marktanteil übrigens trotz Fußball-Konkurrenz ziemlich gut, auch wenn man hier nicht ganz mit RTL mithalten konnte. Und auch im weiteren Verlauf des Abends konnte das ZDF punkten: Das "heute-journal" verfolgten noch 4,57 Millionen Zuschauer, die Marktanteile lagen bei 16,0 Prozent beim Gesamtpublikum und 12,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Auch das "Auslandsjournal spezial" und "Markus Lanz" hielten den Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen im zweistelligen Bereich. 3,38 Millionen sahen das "Auslandsjournal", 1,54 Millionen Lanz.