Wie sehr der Hype rund um die "Fifty Shades of Grey"-Reihe im Verlauf der Zeit abgenommen hat, lässt sich ziemlich gut an den TV-Quoten der Free-TV-Premieren der drei Teile ablesen. Teil eins kam im Jahr 2017 bei RTL noch auf mehr als vier Millionen Zuschauer und 21,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. "Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe" unterhielt zwei Jahre später noch etwas mehr als drei Millionen Zuschauer und erreichte so 18,4 Prozent in der Zielgruppe. Für den dritten und letzten Teil der Reihe lief es jetzt noch einmal ein gutes Stück schlechter. 

2,33 Millionen Menschen entschieden sich am Sonntagabend für den Blockbuster, 1,32 Millionen davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe lag bei 12,6 Prozent. Für sich genommen ist das für RTL am Sonntagabend ein recht ordentlicher Wert, im Vergleich zu den früheren Teilen der "Fifty Shades of Grey"-Reihe relativiert sich der Erfolg dann aber schnell. Mit der Doku "Fifty Shades of Grey und die Wirklichkeit" kam im Anschluss an den Film übrigens noch auf 10,0 Prozent Marktanteil. 

Die gute Nachricht für RTL: Mit dem Film lag man beim jungen Publikum immerhin leicht vor Sat.1 und "The Voice of Germany". Die Castingshow erreichte 1,28 Millionen junge Zuschauer und damit etwas weniger als RTL, der Marktanteil für "The Voice" lag dennoch bei sehr guten 13,3 Prozent. Insgesamt sahen außerdem 2,60 Millionen Menschen zu und damit mehr als bei "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust". Als keine gute Idee hat es sich dann aber erwiesen, im Anschluss einfach noch einmal die "Greatnightshow" mit Luke Mockridge zu wiederholen. Die stürzte nämlich auf 440.000 Gesamtzuschauer und 7,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ab. 

ProSieben lag derweil mit "Solo: A Star Wars Story" bei 2,30 Millionen Zuschauern und damit auf einem Niveau mit RTL, allerdings kamen davon nur etwas mehr als eine Million Zuschauer aus der werberelevanten Zielgruppe. Und so musste sich ProSieben hier mit nur 10,5 Prozent Marktanteil begnügen. Das reichte zu Platz vier im Primetime-Ranking, neben Sat.1 und RTL war ja auch noch der "Tatort" im Ersten beim jungen Publikum erfolgreicher. 

Und noch ein kurzer Blick in den Vorabend, wo sich sowohl RTL als auch Sat.1 über gute Quoten freuen können. "Das große Backen" unterhielt bei Sat.1 im Schnitt 2,30 Millionen Zuschauer, bei den 14- bis 49-Jährigen führte das zu starken 13,1 Prozent Marktanteil. Bei RTL kamen die "Versicherungsdetektive" sogar auf 3,03 Millionen Zuschauer, die Sendung startete aber auch deutlich später als die Backshow. In der Zielgruppe erreichte das RTL-Format 12,0 Prozent Marktanteil.