Die Zeiten, in denen "Rosins Restaurants" ein sicherer Quoten-Garant für Kabel Eins war, sind schon länger vorbei. Entsprechend dürftig fielen die Zuschauerzahlen beim Auftakt der neuen Staffel aus: Gerade mal 640.000 Zuschauer wollten am Donnerstag sehen, wie Frank Rosin einem Imbisswirt unter die Arme greift - damit schrammte die Dokusoap nur hauchdünn am bisherigen Tiefstwert vorbei, der aus dem Sommer datiert. Auch in der Zielgruppe lief es mit lediglich 3,9 Prozent Marktanteil nicht gerade berauschend.

Dazu kommt, dass sich das "K1 Magazin" im Anschluss sogar noch etwas schwerer tat und bei 3,7 Prozent hängen blieb. Im Duell mit RTLzwei zog Kabel Eins damit eindeutig den Kürzeren: Dort brachte es "Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt" zu Beginn des Abends nämlich auf 1,14 Millionen Zuschauer sowie 7,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, ehe sich "Reeperbahn privat" auf 8,0 Prozent steigerte. Insgesamt hielt die Kiez-Doku am späten Abend noch 770.000 RTLzwei-Zuschauer bei der Stange.

Am Nachmittag lief es für RTLzwei dagegen recht durchwachsen: Nachdem zwei "Schnäppchenhäuser"-Folgen zunächst nur Marktanteile um drei Prozent schafften, blieb "Hartz und herzlich" bei 4,1 Prozent hängen. "Krass Schule" kam um 17:05 Uhr sogar nicht über 3,2 Prozent in der Zielgruppe bei insgesamt 230.000 Zuschauer hinaus. Besser lief es für die anschließenden Soaps, wenngleich die 5,0 Prozent, die "Köln 50667" schaffte, auch nicht gerade berauschend sind. "Berlin - Tag & Nacht" steigerte sich danach auf 6,7 Prozent.

Damit war RTLzwei am Vorabend allerdings ungleich besser bedient als Sat.1, wo die Gameshow-Schiene auch weiterhin nicht Fahrt aufnimmt. Mit Marktanteilen von 3,6 und 3,7 Prozent bewegten sich "Buchstaben Battle" und "5 Gold Rings" am Donnerstag einmal mehr im tiefroten Bereich. Insgesamt zählten beide Shows nur knapp mehr als 700.000 Zuschauer.