Beim Junior Eurovision Song Contest hat sich am Sonntag die französische Sängerin Valentina durchgesetzt, während die deutsche Starterin Susan mit ihrem Titel "Stronger With You" den letzten von zwölf Plätzen belegte - auch beim Kinder-Ableger war es also ein aus deutscher Sicht gewohntes ESC-Bild. Mit den Quoten kann man beim Kika, der die Show am späten Nachmittag ausstrahlte, dagegen zufrieden sein: Durchschnittlich 370.000 Zuschauer schalteten ab 17:00 Uhr ein. In der Spitze schalteten nach Angaben des Senders bis zu 590.000 Zuschauer ein.

In der Kika-Kernzielgruppe der 3- bis 13-Jährigen erzielte der Junios ESC im Schnitt gute 15,9 Prozent Marktanteil, bei den 10- bis 13-Jährigen wurden 17,8 Prozent gemessen. Bei den 14- bis 49-Jährigen bewegte sich der Junior Eurovision Song Contest indes mit einem Marktanteil von 2,5 Prozent deutlich über den Normalwerten des öffentlich-rechtlichen Kindersenders, für den es mit einem Tagesmarktanteil von 1,8 Prozent ohnehin ein guter Tag war - auch, weil mittags einmal mehr die "Sendung mit der Maus" mit sehr guten Quoten überzeugte.

Auf die "Maus" zuvor allerdings auch schon im Ersten Verlass. 970.000 Zuschauer verfolgten dort ab 9:30 Uhr die Erstausstrahlung des Kinder-Klassikers und sorgten damit für 11,1 Prozent Marktanteil. Noch besser lief es jedoch beim jungen Publikum, wo für die "Sendung mit der Maus" sogar hervorragende 13,3 Prozent drin waren. Am Nachmittag punktete der Sender zudem mit dem Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", der auf 11,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kam. Insgesamt waren 2,35 Millionen Zuschauer dabei.

Noch stärker als der Kika war am Sonntag übrigens Super RTL, das einen Tagesmarktanteil von 2,0 Prozent in der Zielgruppe einfuhr. Als größter Hit ging auch hier ein Klassiker hervor: Die Serie "Weihnachtsmann & Co. KG" trieb den Marktanteil am Vorabend auf 5,1 Prozent. Insgesamt waren 670.000 Zuschauer dabei. Für den anschließenden "Toggo-Weihnachtstausch" konnten sich danach noch 560.000 Zuschauer begeistern. Hier lag der Marktanteil in der Zielgruppe bei 4,0 Prozent.